Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Gesunde Mischkost für die Mutter

Damit das Baby über die Muttermilch ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung der stillenden Mutter notwendig. Eiweiß-, vitamin- und mineralstoffhaltige Nahrungsmittel wie Milch oder Milchprodukte, frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte dürfen deshalb auf dem täglichen Speiseplan nicht fehlen. Auf Substanzen, die das Kind nicht verträgt, sollte die Mutter verzichten. Dazu gehören meist Kohlgemüse, Hülsenfrüchte, Knoblauch und Zwiebeln – sie führen beim Kind zu Blähungen. Stark säurehaltige Früchte (Zitrusfrüchte) sowie säurehaltige Säfte (z. B. Orangensaft) können bei Kindern einen wunden Po oder einen Hautausschlag verursachen.

Gesunde Mischkost.

Alkohol sollte wenn, dann nur in geringen Mengen und direkt nach dem Stillen getrunken werden, so dass er bis zum nächsten Stillen wieder abgebaut werden kann und nicht an das Kind weitergegeben wird. Auch Nikotin geht in die Muttermilch über und kann beim Kind Unruhe, Erbrechen, Durchfall oder Kreislaufstörungen verursachen. Es ist auch Auslöser für allergische Erkrankungen wie Asthma und Bronchitis. Auf Koffein in Tee und Kaffee muss zwar nicht ganz verzichtet werden, da diese Substanz aber auf das Baby anregend wirkt, sollten am Tag maximal zwei bis drei Tassen davon getrunken werden.

Falls Medikamente eingenommen werden müssen, sollte ein Arzt konsultiert werden, da das Kind die Wirkstoffe auch über die Muttermilch aufnimmt und diese unter Umständen schwere Schädigungen hervorrufen können.

Kinder- und Jugendärzte empfehlen, Säuglinge vier bis  sechs Monate lang voll zu stillen und danach langsam abzustillen. Nach einem halben Jahr hat das Kind genug Antikörper über die Muttermilch erhalten, so dass es über einen guten Abwehrmechanismus verfügt. Zu schnelles Abstillen führt nicht nur zu einem schmerzhaften Milchstau in den Brustdrüsen, es verhindert auch, dass sich das Kind auf eine neue Nahrung optimal umstellen kann. Deswegen sollte man nach und nach die Stillmahlzeiten reduzieren und durch Flaschennahrung ersetzen. Das Abstillen kann mehrere Wochen dauern, die Milchproduktion in der Brust verringert sich dabei von alleine.

Wann sollten Mütter auf das Stillen verzichten?

Nur in Ausnahmefällen sollte eine Mutter ihr Kind nicht stillen. Bestimmte Medikamente, die eine Mutter evtl. einnehmen muss, erfordern z.B. einen Verzicht auf das Stillen. Auch eine schwere Krankheit oder eine Drogenabhängigkeit kann das Stillen verhindern.

Autor: äin-red

Dr. Ulrich Fegeler