Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Herz-Kreislauf-Stillstand

Abhörgerät

Ist Ihr Kind bewusstlos und sind kein Atem und Puls mehr fühlbar, liegt ein Atem- und Herzstillstand vor. Sie müssen daher, noch bevor der Notarzt eintrifft, sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen:

  • Kind auf den Rücken legen, wählen Sie eine harte Unterlage.
  • ABC-Schema:

    A=Atemwege freimachen und freihalten
    - Den Kopf des Kindes vorsichtig nach hinten strecken (nicht zu weit, da sich ansonsten die Atemwege verengen), das Kinn mit zwei Fingern festhalten.
    - Zahnspangen, Fremdkörper, Blut oder Erbrochenes blockieren die Atemwege und müssen deshalb zuerst aus dem Mund herausgeholt werden.

    B=Beatmung

    Zur Beatmung müssen beim Baby Mund und Nase des Kindes vom Mund des Beatmers umschlossen werden, beim älteren Kind Mund oder Nase. Dann selbst gut einatmen und dem Kind anschließend Luft durch den Mund und/oder durch die Nase einblasen. Der Brustkorb des Kindes sollte sich dabei heben. Vorsicht: die kindliche Lunge fasst deutlich weniger Luft als die des beatmenden Erwachsenen.

    C=Cirkulation (Kreislauf)

    Anschließend erfolgt die Herzmassage: Bei Babys wird diese durch leichten Druck (2-3 cm Tiefe) auf das Brustbein mit zwei Fingern gemacht, beim älteren Kind durch Druck des Handballens auf das untere Brustbein. Auf 15 Herzmassagen (in einer Frequenz von etwa 100-mal pro Minute) sollten jeweils ein bis zwei Beatmungen folgen. An der Halsschlagader sollte durch eine Hilfsperson kontrolliert werden, ob die Herzdruckmassage zu einem tastbaren Puls führt.

Kontinuierlich fortfahren mit Herzdruckmassage und Beatmung, bis der Notarzt kommt.

Autor: äin-red

Dr. Ulrich Fegeler