Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Milchmenge

Häufiges Anlegen in den ersten 24 Stunden ist ganz entscheidend für die Milchmenge. Die zugeführte Muttermilchmenge gilt als ausreichend, wenn das Baby eine rosige, elastische Haut hat und seine Zunge und sein Mund feucht sind. Neugeborene brauchen am ersten Lebenstag mindestens sechs bis acht Stillmahlzeiten, ab dem zweiten Lebenstag acht bis zwölf oder mehr Stillmahlzeiten in 24 Stunden. Gut genährte Säuglinge wirken zufrieden und zeigen Interesse. In den ersten Tagen kann ein Säugling bis zu 7% des Geburtsgewichts verlieren. Sein Geburtsgewicht erreicht er aber i.d.R. im Alter von zehn Tagen wieder. Die erste Darmentleerung erfolgt üblicherweise innerhalb von acht Stunden nach der Geburt, die erste Blasenentleerung innerhalb von acht Stunden nach der Geburt. Der Urin sollte klar oder blassgelb sein. Nach dem ersten Lebenstag sind mindestens drei Darmentleerungen täglich mit altersentsprechender Farbveränderung „normal“. Ab dem vierten Tag gelten mindestens sechs nasse Windeln täglich als gesund.

Das Baby sollte nach seinem Bedarf gestillt werden.

6-8 gut nasse Mullwindeln oder 4-6 schwere Einmalwindeln pro Tag sprechen für einen gut gestillten Säugling. Eine Zunahme von 150- 250 g pro Woche in den ersten drei Lebensmonaten gilt als „normal“. Mit fünf Monaten wiegt das Baby etwa doppelt so viel wie bei der Geburt und nach einem Jahr etwa dreimal so viel. Falls Eltern unsicher sind, sollten sie sich von ihrem Kinder- und Jugendarzt oder der Hebamme beraten lassen. Der regelmäßige Besuch der Vorsorgeuntersuchen bietet Eltern eine zusätzliche Kontrolle darüber, ob sich das Baby gut entwickelt.

Im Durchschnitt nehmen Säuglinge am Ende der Stillzeit etwa 750 ml Muttermilch pro Tag auf. Um die Milchbildung anzuregen, sollten stillende Mütter unbedingt darauf achten, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen (2 Liter pro Tag). Leitungswasser, Mineralwasser, ungesüßte Tees (aber: Koffeinhaltiges wie Kaffee oder schwarzen Tee nur in kleinen Mengen) eignen sich am besten.

Autor: äin-red

Dr. Ulrich Fegeler