Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Ernährung nach der alleinigen Stillzeit

Ab dem 5. bis 7. Lebensmonat, d.h., wenn das Baby mehr als vier bis sechs Monate (17 bis 26 Wochen) alt ist, kann es seinen ersten Brei (Beikost) bekommen. Angefangen wird meist mit dem Mittagessen, gefolgt von der Nachmittags-Mahlzeit und dem Abendbrot.

Beikost
Wenn das Baby vier bis sechs Monate alt ist, kann es seinen ersten Brei (Beikost) bekommen.

Von nun an wird fast jeden Monat eine Milchmahlzeit durch eine Breimahlzeit ersetzt. Starten sollte das Kind mit einem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Er enthält besonders viel Eisen, das nun für das Wachstum und die Entwicklung wichtig ist. Im zweiten Monat der Beikost sollte dann ein Milch-Getreide-Brei die zweite Milchmahlzeit verdrängen. Im dritten Monat der Beikost folgt dann ein Milch-Obst-Brei anstelle einer dritten Milchmahlzeit. Als günstig hat es sich erwiesen, dem Baby den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei mittags, den Getreide-Obst-Brei nachmittags und den Milch-Getreide-Brei abends zu füttern. Dass Babys bei ihrer ersten Breimahlzeit nicht viel essen, ist nicht ungewöhnlich. Auch mit dem Löffel erwischen sie beim ersten Mal nur kleine Portionen. Flache Löffel erleichtern Babys das Erlernen des Essens mit Besteck etwas. Es kann auch sein, dass der Brei mit der Zunge hinaus-, statt in den Mund hineingeschoben wird, da ein Baby erst lernen muss, mit der Zunge die Mahlzeit zu verschieben und sie dann hinunterzuschlucken.

Die optimale Temperatur des Essens sollten Eltern einfach auf ihrem Handrücken testen. Mami oder Papi sollten Babys Löffel nicht abschlecken, um z.B. keine Karieserreger oder andere Keime, wie Pilze, zu übertragen.

Bei der altersgemäßen Beikostfütterung empfiehlt es sich, so lange zusätzlich zu stillen, wie die Muttermilch reicht und das Kind gut gedeiht.

Sind erste Zähnchen da, darf die Beikost im 8. Lebensmonat grober püriert sein, große Stückchen sollten aber wegen der Gefahr des Verschluckens vorerst vermieden werden.

Folgende Übersicht zeigt einen möglichen Ernährungs-Fahrplan nach den Empfehlungen des Forschungsinstituts für Kinderernährung, an dem Eltern sich orientieren können: www.fke-do.de

Empfehlenswerte Lektüre:

Forschungsinstitut für Kinderernährung. Empfehlung für die Ernährung von Säuglingen.

Zu bestellen bei (4 €):

Forschungsinstitut für Kinderernährung GmbH Dortmund
Heinstück 11
44225 Dortmund
Tel.: 0231/792210-0
Fax: 0231/711581
E-Mail: fke.gmbh@noSpam.fke-do.de
Internet: www.fke-do.de

Autor: äin-red

Dr. U. Fegeler