Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Symptome & Krankheitsbild

Bei der Neugeborenen-Hypothyreose sind eine verlängerte Neugeborenengelbsucht, Trinkfaulheit, Darmverstopfung und eine Bewegungsarmut erste Hinweise auf eine mögliche Unterfunktion der Schilddrüse. Wird die Erkrankung nicht frühzeitig und konsequent lebenslang behandelt, sind unwiderruflich die tragischen Folgen ein vermindertes Körperwachstum, eine gestörte Sprachentwicklung und geistige Behinderung.

Lustloser Jugendlicher
Müdigkeit, Leistungsminderung und Gewichtszunahme können Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion sein.

Viele der älteren Patienten nehmen die ersten Krankheitszeichen einer Schilddrüsenunterfunktion kaum wahr, da die Zerstörung des Schilddrüsengewebes meist schleichend beginnt, langsam fortschreitet und zunächst nur minimale Beschwerden verursacht. Müdigkeit, Lustlosigkeit, Leistungsminderung, körperliche Schwäche, Desinteresse, Kälteempfindlichkeit, Gewichtszunahme, Verstopfung und/oder ein schlechteres Gedächtnis sind einige der häufiger genannten Beschwerden. Weniger häufig sind trockenes Haar, Haarausfall, ein heisere, raue Stimme sowie Geruchs- und Geschmacksstörungen.

Bei der Untersuchung fallen dem Arzt häufig eine sehr trockene, kühle und blasse Haut, geschwollene Lider und Hände, eine Verlangsamung des Herzschlags, verlängerte Sehnenreflexe, im Röntgenbild eine Herzvergrößerung und manchmal ein niedriger Blutdruck auf. Die Schilddrüse kann deutlich vergrößert sein, sich eine Kropfbildung entwickeln, weil sie versuchen will, durch mehr Drüsengewebe doch noch genügend Hormon zu produzieren.

Autor: äin-red

letzte Änderung: 12.11.2021