Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Gehirnerschütterung (Commotio cerebri, Schädel–Hirn–Trauma [SHT])

Auswirkungen

Die meisten Patienten sind nach einigen Tagen wieder beschwerdefrei und die Gehirnerschütterung heilt folgenlos aus. Allerdings können bei intensiver Sonneneinstrahlung über einen längeren Zeitraum immer wieder Kopfschmerzen auftreten. Auch eine gewisse Wetterfühligkeit mit Kreislaufbeschwerden wird nachher häufiger beobachtet.

In seltenen Fällen dauert es Monate, bis Schwindel, eine leichte Benommenheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Licht- und Geräuschempfindlichkeit sowie dumpfe Kopfschmerzen vollständig verschwinden. Kommen depressive Verstimmungen und eine subjektiv verminderte Leistungsfähigkeit hinzu, spricht man von einem chronischen posttraumatischen Syndrom.

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Jörg Schriever

letzte Änderung: 12.11.2021