Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Mittelohrentzündung (Otitis media)

Ursachen

Eine Mittelohrentzündung entsteht z.B. nach einer Erkrankung des Nasen-Rachenraums oder nach einer Mandelentzündung, wenn Viren oder Bakterien über die Ohrtrompete in das Mittelohr gelangen. Viren können allein zu einer Mittelohrentzündung führen oder aber auch Bakterien die Arbeit erleichtern (so genannte Superinfektion).

Influenza-Virus
Grippe-Virus

Grippe- oder Herpes-Viren können beispielsweise direkt eine akute Mittelohrentzündung auslösen.

Zu den häufigsten bakteriellen Erregern (50-60%), die eine Mittelohrenzündung verursachen, gehören Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) und Haemophilus influenzae. Daneben können noch Moraxella catarrhalis, Streptococcus pyogenes und Staphylococcus aureus (Staphylokokken) Auslöser einer Otitis media sein. Je nach Erreger kann eine Otitis media auch von alleine ausheilen (bei Pneumokokken 20%, bei Haemophilus influenzae 50% und bei Moraxella catarrhalis 90%).

Kinder sind besonders für Ohrentzündungen anfällig, da ihre Ohrtrompete (sie verbindet den Nasen-Rachen-Raum mit der Paukenhöhle) kürzer und weiter ist als beim Erwachsenen. Ein einfacher Schnupfen kann zu einer Entzündung der Ohrtrompete führen und diese verstopfen. Das Sekret kann nicht mehr abfließen, staut sich und bietet auch den Keimen einen guten Nährboden. Bakterien oder Viren steigen vom Nasen-Rachenraum übe die Ohrtrompete in das Mittelohr auf.

In seltenen Fällen können auch über das Blut Erreger ins Ohr gelangen, wie z.B. bei einer Masern-Otitis oder Scharlach-Otitis.

Andere Ursachen für Ohrenschmerzen können Luftdruckschwankungen – z. B. während eines Fluges oder beim Tauchen sein. Auch Erkrankungen der Zähne, der Mandeln udn des Rachens oder des Kiefers können Ohrenschmerzen verursachen.

Bestimmte Faktoren erhöhen das Risiko für eine Mittelohrentzündung:

  • Allergien
  • Immundefekte
  • vergrößerte "Nasenpolypen" (vergrößerte Rachenmandeln, Adenoide)
  • Gaumenspalte
  • Passivrauchen
  • ständiger Gebrauch von Schnullern

Prophylaktisch wirken u.a.:

  • Stillen
  • Impfung gegen Influenza (Verringerung der Mittelohrenzündungen um 30%)
  • Impfung gegen Pneumokokken (PCV-7)
  • Impfung gegen Masern schützt vor Masern-Otitis

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Gunhild Kilian-Kornell

letzte Änderung: 01.08.2018