Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Der Verweigerer, Schulschwänzer

Was steckt dahinter, wenn ein Schüler seine Hausaufgaben nie macht oder regelmäßig die Schule schwänzt? Verweigerung bedeutet Provokation. Dahinter steht oft das frustrierende Gefühl, dass man sich einfach immer übergangen und missachtet fühlt. Nur mit unangenehmem Verhalten meint der Verweigerer, Aufmerksamkeit zu erlangen.

Einen Ausweg bietet ein offener Austausch über die jeweiligen Gefühle und Sorgen. Dies setzt gegenseitige Akzeptanz voraus und die Einsicht, dass es beim anderen einfach so ist. Gemeinsam erarbeitete Lösungsansätze können dann ausprobiert werden. Fühlt sich der Schüler erst einmal akzeptiert und ernst genommen, wird er auch seinen Beitrag wieder freiwillig leisten.

Schüler, die sich von den Leistungsanforderungen überfordert fühlen, geben oft frustriert auf. Was auf den ersten Blick wie mangelnde Motivation und Faulheit aussieht, überdeckt die dahinter steckenden Minderwertigkeitsgefühle eines Menschen, der sich wie ein Versager vorkommt.

Auch sehr begabte Schüler verweigern oft die Leistung, denn sie fühlen sich unterfordert und daher nicht ernst genommen. Oft finden sie es frustrierend, immer alles schneller zu verstehen als alle anderen. Lehrer, Schüler und Eltern können sich in einem solchen Fall an entsprechende Beratungsstellen für Hochbegabte wenden.

Verweigerer

Hinter Verweigerungen können auch Familienprobleme stecken. Nach der Trennung der Eltern oder einem Todesfall bringen Kinder ihre schreckliche Verzweiflung oft durch Verweigerung zum Ausdruck. Vielleicht hat die Mutter wieder angefangen zu arbeiten oder ein Geschwisterkind wurde geboren und der Schüler fühlt sich auf einmal so unbedeutend. Diese Schüler brauchen viel Verständnis und Zuwendung, um ihr Selbstwertgefühl wieder aufbauen zu können. Erfahrene Psychologen oder Therapeuten können oft schnell und dauerhaft über die Lebenskrise hinweg helfen.

Wenn Schulschwänzen zu beobachten ist, ist es wichtig, sofort zu handeln, d.h., die Schule sollte mit den Sorgeberechtigten Kontakt aufnehmen und mit ihnen die Konsequenzen des Schuleschwänzens besprechen. Schulschwänzen kann viele Ursachen haben. Dahinter können harmlose, aber auch gravierende Gründe bis hin zu einer psychiatrischen Erkrankung stecken.

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Birgit Schmidt-Lachenmann