Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Hüftgelenksdysplasie und Hüftgelenksluxation

Was ist eine Hüftgelenksdysplasie?

Die Hüftgelenksdysplasie gehört zu den häufigsten angeborenen Skelettfehlbildungen. Dabei handelt es sich um eine Fehlstellung des Hüftkopfes in der Hüftgelenkspfanne. Die Hüftgelenkspfanne ist zu flach ausgebildet, so dass der Oberschenkelknochen keinen stabilen Halt in der Gelenkpfanne findet. Ist der Gelenkkopf des Oberschenkelknochens bereits aus der Gelenkpfanne herausgerutscht, handelt es sich um eine sogenannte Hüftgelenksluxation.

Hüfte
Hüftgelenk

Von 100 Neugeborenen sind etwa 2 bis 3 Kinder von einer Hüftgelenksdysplasie betroffen. Eine Hüftluxation tritt mit 0,2 % deutlich seltener auf, bei Mädchen allerdings rund 5- bis 6-mal häufiger als bei Jungen. Hüftgelenksdysplasie und Hüftgelenksluxation können sowohl einseitig als auch beidseitig ausgebildet sein. Bei etwa 40% der betroffenen Kinder sind die Fehlbildungen an beiden Seiten ausgeprägt. Handelt es sich um eine einseitige Fehlbildung, ist das linke Hüftgelenk deutlich häufiger betroffen als das rechte. 

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich

letzte Änderung: 28.03.2016