Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Diphtherie

Symptome & Krankheitsbild

Die häufigste Form der Diphtherie ist die Rachendiphtherie, bei Säuglingen auch die blutige Nasendiphtherie. In tropischen Ländern ist die Haut- oder Wunddiphtherie stärker verbreitet. Eine Rachendiphtherie beginnt 2-5 Tage nach der Ansteckung mit plötzlichem, mäßigem Fieber und Schluckbeschwerden. Infolge ähnlicher Krankheitszeichen ist eine Verwechslung mit einer Angina leicht möglich.

ie häufigste Form der Diphtherie ist die Rachendiphtherie. (© dalaprod - Fotolia.com)
Bei Kindern mit Diphtherie ist der Nasen-Rachen-Raum entzündet und die Lymphknoten sind geschwollen. (© dalaprod - Fotolia.com)

Bei den erkrankten Kindern ist der Nasen-Rachen-Raum entzündet und die Schleimhaut und Lymphknoten geschwollen. Der Rachen überzieht sich mit einem anfangs grauweißen, später bräunlich weißen Belag. Dieser Belag sieht aus wie ein Häutchen und wird deshalb als "Pseudomembran" bezeichnet. Er ist für den fad-süßlichen Mundgeruch der Diphtherie verantwortlich. Je dicker dieses Häutchen ist und je weiter es sich in Richtung Kehlkopf ausbreitet, desto häufiger treten Beschwerden beim Schlucken, Atmen und Sprechen auf. Beim Versuch den Belag zu entfernen kommt es zu Blutungen. Zusätzlich können die Giftstoffe der Diphtherie-Bakterien innere Organe lebensbedrohlich schädigen, beispielsweise das Herz, Leber, Nieren und Nebennieren.

Autor: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Ulrich Fegeler

letzte Änderung: 05.02.2019