Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Unheilbare Krankheiten

Familiensituation

Eltern

Für die meisten Familienmitglieder ändert sich durch eine schwere Krankheit in der Familie der Alltag. Die Pflege des Kindes fordert von den Eltern viel. Meist ist es die Mutter, die sich um das kranke Kind kümmert und so gut wie keine Zeit mehr für sich selbst hat. Auch Väter sind oft überfordert, da sie neben der Sicherung des Unterhaltes noch weitere Aufgaben übernehmen müssen, wie z.B. Betreuung der Geschwisterkinder sowie Hausarbeit. Eltern versuchen für das Kind Stärke auszustrahlen und erleben sich selbst aber als machtlos und sind voller Trauer. Beide Elternteile fühlen sich in der Regel allein und im Stich gelassen. Eheprobleme sind in dieser schwierigen Situation nicht selten. Ehepartner haben kaum mehr Zeit füreinander und drohen sich zu entfremden. Um wieder Kraft für den harten Alltag zu tanken, brauchen die Familienmitglieder auch etwas Zeit zum Erholen und Entspannen. Dazu ist meist fremde Hilfe von Außen notwendig, da nicht alle Familien aus ihrem eigenen Umfeld ausreichend Unterstützung erhalten. Diese Unterstützung sollten sich Betroffene von außen holen. Insbesondere wenn Eltern erleben müssen, dass sie ihr Kind nicht vor dem Tod bewahren können, kann die enorme Belastung zu psychischen Problemen führen. Der Wechsel von einer intensiven Betreuung und Nähe zum Kind während der Krankheit zum hilflosen Zurückbleiben ist für alle Bezugspersonen des sterbenden Kindes oder Jugendlichen sehr schwer zu ertragen.

Geschwister

Geschwisterkinder leiden meist darunter, dass von ihnen viel Verständnis und Rücksichtnahme gefordert wird und sie weniger Aufmerksamkeit bekommen. Einige Kinder entwickeln selbst große Ängste, da sie nicht verstehen, was mit ihrer Schwester oder ihrem Bruder geschieht. Oder sie sind wütend und eifersüchtig auf das kranke Kind, gleichzeitig schämen sie sich dafür und fühlen sich schuldig. Kleine Geschwister können unbemerkt auch die Phantasie entwickeln, dass irgendetwas, das sie getan haben, zu der Krankheit des Bruders oder der Schwester geführt hat. Oft mangelt es Eltern an Kraft und Zeit  oder sie sind selbst nicht mehr in der Lage, kindgerecht zu erklären, warum das Geschwisterchen krank ist und vielleicht sogar sterben muss. Auch hier sollten sich Eltern so weit wie möglich Unterstützung holen. Viele ambulante Hospize bieten z.B. auch für die Geschwisterkinder Betreuungsangebote.

Autor: Wolfgang Baier

letzte Änderung: 18.05.2015