Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Praxis für Kinder- und Jugendmedizin am Kattewall

Hier die Informationen zu den Impfstoffen - und Nebenwirkungen

Es gibt gegen die meisten Infektionskrankheiten die passenden Impfungen von mehr als einem Hersteller. 

Alle Impfungen haben bzgl der nebenwirkungen Gemeinsamkeiten. Ein Pieks tut mehr oder weniger weh = Schmerzen. Wenn das Immunsystem des Kindes aktiviert wird, dann stürzen sich Abwehrzellen auf die Eindringlinge: der Ort der Impfung wird besonders gut durchblutet = Schwellung + Rötung + Wärme. Etwas ausführlicher lesen Sie über die allgemeinen Nebenwirkungen auf den Seiten des Robert Koch Institutes.

Die hersteller müssen die (u.a.) Wirksamkeit der Impfung beweisen. Dazu gibt es jahrelange Forschung. Deshalb hat man einen bewiesenen Impfschutz, wenn man durchgehend mit dem gleichen Impfstoff geimpft wurde. Ausnahmen gibt es. Deshalb haben wir innserr Praxis gegen jede Krankheit den Impfstoff einer Firma.

Die Impfstoffe der verschiedenen Firmen unterscheiden sich z.T. auch hinsichtlich der Nebenwirkungen. Damit Sie ganz genau Bescheid wissen haben wir für jeden von uns verwendeten Impfstoff die ausführliche Fachinformation hinterlegt/verlinkt.

Der Hersteller muss die Fachinformation vorlegen und genehmigen lassen. Daher verlinken wir die Fachinformationen möglichst auf die Seite der Hersteller, die sind gesetzlich zur Aktualität verpflichtet. Fachinformationen finden Sie auch auf Seiten der Impfgegner z.B. hier Masern, hier allerdings nicht unbedingt die aktuellen, Unterschied zur aktuellen Information bei Masern war zum Zeitpunkt des Erstellens dieser Seite (Februar 2020) z.B. 10 Jahre!

Und noch etwas: wenn wir tatsächlich für besondere Einzelfälle versuchen, Einzelimpfstoffe zu bekommen, dann richtet sich dies an Menschen, die - aus welchen Gründen auch Iimmer - seltsam geimpft wurden und nun tatächlich nur noch dieses eine benötigen. Wir sind nicht bereit, ein Kind öfter zu stechen als nötig wegen der irrigen Ansicht, die Belastung für das Kind ist geringer, wenn wir Tetanus alleine impfen und dann das und das und das und das auch nch alleine hinterher. Wir halten das für Körperverletzung. Und die ist auch einem Arzt, wenn er impft, verboten!

Coronavirus

Wir impfen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer  unsere Kinder, Jugendlichen, die Eltern unserer Patienten und alle anderen Menschen.

Bitte melden Sie sich per Email zur Impfung an.

  • Sie erhalten von uns die notwendigen Unterlagen per Email zugeschickt.
  • Sie erhalten einen Termin per Email zugeschickt.
  • Sie bestätigen den Termin.
  • Am Impftag bringen Sie bitte
    • die ausgefüllten Unterlagen
    • Ihre Krankenversichertenkarte
    • Ihren Impfausweis mit zur Impfung.
  • Zunächst gibt es einen kurzen Arztkontakt. Wir überprüfen Ihre Unterlagen.
  • Dann gehen Sie zur Impfung.
  • Danach warten Sie in der Praxis oder in unmittelbarer, stets sichtbarer Entfernung zur Praxis für 15 Minuten. Bitte überprüfen Sie selbst Ihre Wartezeit.
  • Bei Auffälligkeiten, seltsamen Gefühlen, Jucken, Husten, Luftnot o.ä. machen Sie sich sofort bemerkbar. Wir haben einen Notfallraum mit allem PiPaPo.
  • Gerne setzen Sie Paracetamol ein, wenn Sie direkt nach der impfung Kopfschmerzen oder Fieber bekommen. 

Wenn Sie mehr erfahren möchten zu den häufigsten Impfreaktionen und den - sehr, sehr seltenen Nebenwirkungen, dann empfehlen wir Ihnen den Coronavirus-Update-Podcast des NDR, den Sie mit diesem link erreichen. Die Folge 87 "Die zweite Spritze macht den Unterschied" hat einen Schwerpunkt darauf und beschäftigt sich zu Beginn damit.

Wenn Sie Fragen haben, dann kommen Sie nicht zum Impfen,

dann vereinbaren Sie eine Videosprechstunde, wenn es um Ihr Kind geht oder eine Beratung mit Ihrem Arzt, wenn es um Sie geht.

Bitte haben Sie Verständnis: gerade der Impfstoff von Biontech ist sehr empfindlich und die Handhabung aller Impfstoffe wirklich ziemlich kompliziert. Ausserdem sollen und wollen wir sehr viele Kinder (und ggf. ihre Eltern) impfen. Dazu ist Zeitmanagement absolut entscheidend. Wir wollen uns aber für Fragen Zeit nehmen. Wenn vor der Tür 2500 Menschen warten, dann fehlt allen die Ruhe. Wir klären die Fragen in Ruhe. Aber nicht am Telefon sondern nur in der Videosprechstunde.

Wenn Sie keine Fragen haben, dann füllen Sie bitte die "Anamnese" & Einwilligungserklärungen" aus, passend zu dem jeweiligen Impfstoff (s.u).

Vielfach werden wir gefragt, ob stillende Mütter sich impfen lassen sollten. Diese Frage beantwortet natürlich auch die Gynäkologin/der Gynäkologe, aber in diesem Artikel können Sie nachlesen, dass zwei medizinische Fachgesellschaften keine Einwände gegen eine Impfung haben, wenn das Baby noch gestillt wird.

Seit dem 10.09.2021 ist die Impfung von der Stiko auch für Schwangere empfohlen. Weitergehende Informationen erhalten Sie hier.

Zusammenfasssungen zur Impfung von Kindern ab 12 Jhren und Jugendlichen finden Sie z.b. hier. Und hier finden Sie eine übersichtliche Zusammenfassung auch der bekannten Begleiterscheinungen.

Bringen Sie zum Impftermin mit:

  • Ihre Versichertenkarte
  • Ihren Impfpass
  • Die ausgefüllte und unterschriebene "Anamnese" & Einwilligung
  • Das unterschriebene "Aufklärungsmerkblatt".

Corona/SafeVac_m_QR

 

Cominarty - Firma Biontech/Pfizer

Die Fachinformation zum Impfstoff von Biontech/Pfizer mit allen relevanten Informationen finden Sie hinter diesem link.

Eine leicht lesbare Auflistung aller Informationen zu Biontech finden Sie auf den Seiten des RKI.

Bitte lesen Sie sich das offizielle Aufklärungsmerkblatt des RKI durch,( den wir hier verlinkt haben. ), undbringen Sie diesen Bogen unterschrieben zur Impfung mit.

Bitte bringen Sie ebenfalls den "Anamnese- und Einwilligungsbogen" (den wir hier verlinkt haben) ausgefüllt und unterschrieben mit zum Termin.

Hier hat das RKI ein schones und überschtliches "Faktenblatt" gebastelt.

Bitte: der Impfstoff verändert unseere Gene natürlich kein Stück! Aber auch gar nicht.Er wirkt, wie auch manche Viren: er bringt unsere Zellen dazu Stoffe zu produzieren, mit denen sich unser Immunsystem dann auseinandersetzen muss und seine Abwehr aufbaut! Ein sehr anschauliche Erklärung zur Wirkweise der Impfung finden Sie hier!

Und so hartnäckig hält sich ein weiteres Gerücht: die Impfung macht unfruchtbar. Das ist natürlich ebenfalls ein großer Blödsinn. Wie man auf die Idee kommen kann und warum das Quatsch ist, das ist in diesem Film sehr schön erklärt, der im Auftrag des rki entstanden ist. Ein weiteres offizielles RKI video haben wir hier verlinkt. Ein Mitlgied der Stiko - selbst Frauenärztin - erläutert in 7  Minuten die Gründe für das Impfen von Schwangeren und Stillenden. Zum Nachlesen finden Sie die ausführliche wissenschaftliche Begründung hinter diesem link.

Masernimpfstoffe + Welche Kinder dürfen nicht geimpft werden

In unserer Praxis benutzen wir zwei Impfstoffe (unterschiedliche Firmen), die Masernschutz bewirken:

Bei der ersten Impfung nutzen wir Priorix (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln. Sie finden die offizielle Fachinfrmation hier. Der Hersteller muss die Fachinformation vorlegen und genehmgen lassen. Daher verlinken wir die Fachinformationen auf die Seite der Hersteller, die sind gesetzlich zur Aktualität verpflichtet. Fachinformationen finden Sie auch auf Seiten der Imppfgegner, hier allerdings nicht unbedingt die aktuellen.  

Bei der zweiten und abschließenden Imfpung nutzen wir ProQuad (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Sie finden die offizielle Beschreibung der Europäischen Gesundheitsbehörde hier und die Packungsbeilage hier. Hier finden Sie die Fachinformation, die im Jahr 2020 gültig war.

Inder Fachinformation Priorix und in den Informationen zu  Proquad können Sie nachlesen, welche speziellen Nebenwirkungen und Risiken es jeweils gibt, und Sie können nachlesen, welche "Kontraindikationen" es gibt, d.h. welche Kinder nicht geimpft werden dürfen.

Wenn Ihr Kind tatsächlich an einer der schrecklichen Kranheiten leidet, die eine Impfung verhindern, dann sollten Sie mit uns daran arbeiten, das alle anderen geimpft werden. Ihr Kind ist nur dann geschützt, wenn es von einer undurchdringlichen Mauer gut geimpfter Freund umgeben ist ("Herdenimmunität").

Kontraindikationen: Ganz wenige Menschen sind so krank, dass sie nicht geimpft werden dürfen. Aus den o.g. Papierenkönnen Sie ganz einfach auslesen, ob Ihr Kind in diese Gruppe Schwerkranker fällt. Dann sprechen Sie uns gerne an, denn dann werden Sie eine Bescheinigung von uns benötigen, dass Ihr Kind ohne Impfung in eine Gemeinschaftseinrichtung gehen darf.

Ganz wichtig ist es, dass selbst eine echte Hühnereiweissallergie schon lange kein Hinderungsgrund mehr ist, geimpft zu werden. 

Nebenwirkungen: Neben den allgemeinen Impfnebenwirkungen kommt es zu seltenen, über die Sie jedoch das Recht haben, aufgeklärt zu werden. 

Hierzu gehört ein Fieberkrampf. Dazu muss man wissen, dass bei kleinen Kindern immer wieder einmal Fieberkrämpfe auftreten. Also auch im Zusamenahang mit MMR(-V) Impfungen. Aber wenn ein zeitlicher Zusammenhang da ist, dann kommt es in dei Fachinformation als mögliche Nebenwirkung. Selten kommt es zu Impf-Windpocken. Der Verlauf ist milde, Komplikationen kommen icht vor, aber das Kind ist dann ansteckend. Eine Entzündung der Lunge ist selten. In der Häufigkeit überhaupt nicht zu berechnen, weil es so selten vorkommt sind Hinrhaut- und Hinrentzündung, Schlaganfall, schwere Hauterkrankungen, Krampfanfall, Gelenkschwellungen, Hodenschwellung, Gürtelrose, Hautkribbeln, Blutungen uoder Blutergüsse.  

Einen Impfstoff, der nur gegen Masern gerichtet ist, gibt es in Deutschland nicht. Es gibt in der Schweiz einen Masern Impfstoff, den wir  hier nicht benutzen, denn er ist in Deutschland nicht zugelassen!

Impfstoff gegen Mumps

Priorix(R) und Proquad(R) sind die beiden Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Die Fachinformationen bzw. Zulassungsunterlagen der EMEA.

Hier noch einmal die links. Bei der ersten Impfung nutzen wir Priorix (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln. Sie finden die offizielle Fachinfrmation hier. Bei der zweiten und abschließenden Imfpung nutzen wir ProQuad (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Sie finden die offizielle Beschreibung der Europäischen Gesundheitsbehörde hier und die Packungsbeilage hier. Hier finden Sie die Fachinformation für ProQuad, die im Jahr 2020 gültig war.

Einen Impfstoff, der nur gegen Mumps gerichtet ist, gibt es in Deutschland nicht. Selbst wenn es im Ausland einen gäbe, dann dürften wir den hier nicht benutzen, denn es ist kein Impfstoff zugelassen!

Impfstoff gegen Röteln

Priorix(R) und Proquad(R) sind die beiden Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Die Fachinformationen bzw. Zulassungsunterlagen der EMEA.

Hier noch einmal die links. Bei der ersten Impfung nutzen wir Priorix (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln. Sie finden die offizielle Fachinfrmation hier. Bei der zweiten und abschließenden Imfpung nutzen wir ProQuad (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Sie finden die offizielle Beschreibung der Europäischen Gesundheitsbehörde hier und die Packungsbeilage hier. Hier finden Sie die Fachinformation für ProQuad, die im Jahr 2020 gültig war.

Einen Impfstoff, der nur gegen Röteln gerichtet ist, gibt es in Deutschland nicht. Selbst wenn es im Ausland einen gäbe, dann dürften wir den hier nicht benutzen, denn es ist kein Impfstoff zugelassen!

Gegen Windpocken

Die erste Impfung gegen Windpocken geht unter die Haut; i.d.R. des re. Oberschenkels. Dazu nutzen wir den Impfstoff Varivax. Die Fachinformation mit der Aufzählung der ganzen Risiken und der möglichen Nebenwirkungen haben wir hier verlinkt.

Bei der zweiten und abschließenden Imfpung nutzen wir ProQuad (R), ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Sie finden die offizielle Beschreibung der Europäischen Gesundheitsbehörde hier und die Packungsbeilage hier. Hier finden Sie die Fachinformation für ProQuad, die im Jahr 2020 gültig war.

Gegen Tetanus

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Tetanus, je nach Alter des Kindes und selten Wunsch der Eltern.

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. Wenn Eltern unbedingt auf die Hepatitis B verzichten möchten haben wir als Impfstoff Infanrix-IPV+HiB im Kühlschrank (aber immer vorher einmal nachfragen, denn das ist alles so selten, dass wir nicht garantieren können, immer einen Impfstoff bereit zu haben.

Nach dem Säuglingsalter kommt die von uns so genannte "Schulimpfung". Hier benutzen wir den Impfstoff Boostrix. Ein Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten.

Die nächste Auffrischung kommt dann als Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung daher. Wir nutzen den Impfstoff Repevax.

Abhängig von den komplizierten Zulassungsstudien und den Studien zur Dosisfindung etc. sind bei den verschiedenen Impfstoffe tatsächlich z.T. leicht abweichende Nebenwirkungen beobachtet worden. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich die Nebenwirkungen in der Fachinformationen in Ruhe durch!

Gegen Diphtherie

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Diphterie, je nach Alter des Kindes (und selten gegen unsere Überzeugung und nach dem Wunsch der Eltern).

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. Wenn Eltern unbedingt auf die Hepatitis B verzichten möchten haben wir als Impfstoff Infanrix-IPV+HiB im Kühlschrank (aber immer vorher einmal nachfragen, denn das ist alles so selten, dass wir nicht garantieren können, immer einen Impfstoff bereit zu haben.

Nach dem Säuglingsalter kommt die von uns so genannte "Schulimpfung". Hier benutzen wir den Impfstoff Boostrix. Ein Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten.

Die nächste Auffrischung kommt dann als Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung daher. Wir nutzen den Impfstoff Repevax.

Abhängig von den komplizierten Zulassungsstudien und den Studien zur Dosisfindung etc. sind bei den verschiedenen Impfstoffe tatsächlich z.T. leicht abweichende Nebenwirkungen beobachtet worden. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich die Nebenwirkungen in der Fachinformationen in Ruhe durch!

Einen Einzelimpfstoff geegen Diphterie gibt es nicht.

Gegen Kinderlähmung (Polio)

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Kinderlähmung, je nach Alter des Kindes (und selten gegen unsere Überzeugung und nach dem Wunsch der Eltern).

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. Wenn Eltern unbedingt auf die Hepatitis B verzichten möchten haben wir als Impfstoff Infanrix-IPV+HiB im Kühlschrank (aber immer vorher einmal nachfragen, denn das ist alles so selten, dass wir nicht garantieren können, immer einen Impfstoff bereit zu haben.

Die nächste Auffrischung kommt dann als Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung daher. Wir nutzen den Impfstoff Repevax.

Abhängig von den komplizierten Zulassungsstudien und den Studien zur Dosisfindung etc. sind bei den verschiedenen Impfstoffe tatsächlich z.T. leicht abweichende Nebenwirkungen beobachtet worden. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich die Nebenwirkungen in der Fachinformationen in Ruhe durch!

Gegen die Kinderlähmung gibt es einen Einzelimpfstoff. Wenn wir ein seltsames Impfschema kompletteren müssen, ist dieser selten notwendig. Wir nutzen dann den Impfstoff IPV-Merieux. 

Gegen Keuchhusten (Pertussis)

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Keuchhusten, je nach Alter des Kindes (und selten gegen unsere Überzeugung und nach dem Wunsch der Eltern).

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. Wenn Eltern unbedingt auf die Hepatitis B verzichten möchten haben wir als Impfstoff Infanrix-IPV+HiB im Kühlschrank (aber immer vorher einmal nachfragen, denn das ist alles so selten, dass wir nicht garantieren können, immer einen Impfstoff bereit zu haben.

Nach dem Säuglingsalter kommt die von uns so genannte "Schulimpfung". Hier benutzen wir den Impfstoff Boostrix. Ein Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten.

Die nächste Auffrischung kommt dann als Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und Kinderlähmung daher. Wir nutzen den Impfstoff Repevax.

Abhängig von den komplizierten Zulassungsstudien und den Studien zur Dosisfindung etc. sind bei den verschiedenen Impfstoffe tatsächlich z.T. leicht abweichende Nebenwirkungen beobachtet worden. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich die Nebenwirkungen in der Fachinformationen in Ruhe durch!

Gegen Keuchhusten gibt es keinen Einzelimpfstoff.

Gegen Hämophilus Influenza Typ B

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Hämophilus, je nach Alter des Kindes (und selten gegen unsere Überzeugung und nach dem Wunsch der Eltern).

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. Wenn Eltern unbedingt auf die Hepatitis B verzichten möchten haben wir als Impfstoff Infanrix-IPV+HiB im Kühlschrank (aber immer vorher einmal nachfragen, denn das ist alles so selten, dass wir nicht garantieren können, immer einen Impfstoff bereit zu haben.

Abhängig von den komplizierten Zulassungsstudien und den Studien zur Dosisfindung etc. sind bei den verschiedenen Impfstoffe tatsächlich z.T. leicht abweichende Nebenwirkungen beobachtet worden. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie sich die Nebenwirkungen in der Fachinformationen in Ruhe durch!

Nach dem 4. Geburtstag ist eine Impfung gegen Hämophilus nicht mehr empfohle, daher gibt es keinen Imfstoff für ältere.

Es gibt einen Einzelimpfstoff gegen Hämophilus, aber auch hier müssen Sie sich bitte vorher ausführlich beraten lassen. Wir würden dann Act-HIB bestellen.

Gegen Hepatitis B

Wir nutzen verschiedene Impfstoffe gegen Hepatitis B, je nach Alter des Kindes.

Bei unsern Säuglingen beginnen wir mit Hexyon. Einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hämophilus influenza und Hepatitis. 

Die Kinder, die vor der Einführung der 6-fach Impfstoffe immunisiert wurden, benötigen eine gesonderte Impfung gegen Hepatitis B.

Wir nutzen die Impfstoffe Engerix B für Kinder und ab dem 15. Geburtstag Engerix B für Erwachsene.

Wenn eine exotische Reise der Grund für eine Impfung ist, dann könnte eine Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und Hepattis B sinnvoll sein. Wir nutzen in diesem Fall den Impfstoff Twinrix für Kinder und ab dem 15. Geburtstag Twinrix für Erwachsene

Gegen Hepatitis A

Die Impfung gegen Hepatitis A ist eigentlich immer eine Reiseimpfung. Da müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse vor der Impfung einmal nachfragen, ob die Kosten dafür übernommen werden.

Gegen Hepatitis A nutzen wir den Impfstoff Havrix für Kinder. Vom 1.  bis zum 15. Geburtstag. Nach dem 15. Geburtstag nutzen wir den Impfstoff Havrix für Erwachsene

Wenn kein ausreichender Impfschutz gegen Hepatitis B besteht, dann kann eine Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und Hepattis B sinnvoll sein. Wir nutzen in diesem Fall den Impfstoff Twinrix für Kinder und ab dem 15. Geburtstag Twinrix für Erwachsene

Gerade bei Reiseimpfungen erwarten wir von Ihnen eine Abwägung von Nutzen und Risiko. Müssen Sie mit einem 13 Monate alten Kind einen Treckingurlaub durch die Wälder Kambodschas unternehmen? Wenn Sie sich für einen Urlaub entscheiden, dann lesen Sie sich die nebenwirkungen und Risiken bitte besonders gut durch. Wenn Sie Ihre Familien nesichen wollen, dann wird Ihnen die Entscheidung leichter fallen als für einen 4 Wochen Urlaub.

Gegen Pneumokokken

Im Kindesalter gehört die Impfung gegen Pneumokokken zu den Standardimpfungen im Säuglingsalter. Der aufgebaute Schutz hält ein Leben lang. Es kommt gegen die Pneumookken ein Impfstoff im Wesentlichen in Frage: Prevenar 13. Leider gibt es von Prevenar "nur" die offiziellen Informationen der European Medicines Agency.

Nur unsere schwer kranken Kinder brauchen später noch einmal eine Impfung mit Pneumovax 23.

Gegen Rotaviren

Der Impfstoff, den wir gegen die Magen-Darm-Entzündung, die von Rotaviren ausgelöst wird, bis Juli 2020 eingesetzt haben war Rotateq. Die Fachinformation, die im Jahr 2020 gütig war mit allen Nebenwirkungen finden Sie unter diesem link.

Seit der Änderung zur 6-fach-Impfung haben wir unsere Terminplanung geändert. In den neuen Zeitplan passt besser der Impfstoff Rotarix, der mit nur 2 Gaben einen ausreichenden Schutz bietet. Die Fachinformation, die im Jahr 2020 gülig war finden Sie hier.

Diese Grafik zeigt anschaulich, wie sich die Erkrankungszahlen in UK geändert haben nach der Einführung der Impfung:

Impfen/Rotavirus-Impfung.jpg

Gegen Meningitis C

Gleichzeitig mit der zweiten Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken erhalten die Kinder eine einmalige Impfung gegen die Meningokokken C. Der von uns eingesetzte Impfstoff ist Neisvac-C.

Gegen Meningitis B

Der Impfstoff, den wir gegen die Moningokokken B einsetzen ist Bexsero.Hier müssenwir einmal eine Begleiterscheinung herausheben aus der Auufzählung in der Fachinformation: selten wird diese Impfung verarbeitet ohne Fieber. Aus diesem Grund impfen wir bexsero immer einzeln und nicht - wie es viele tun - gleichzeitig mit Hexyond un Prevenar13. Aber wir wissen ja: Fieber ist - für sich genommen - erstmal nichts Schlimmes.

Gegen HPV-Krebs

Gegen die Viren, die an den Schleimhäuten Krebs auslösen können benutzen wir den Impfstoff Gardasil 9.

Gegen FSME-Zeckenviren

Auch die Impfung gegen die "Zecken" (auf unserr Site zu den Krankheiten, gegen die wir impfen lesen Sie, warum das eigentlich falsch ist) ist eigentlich eine Reiseimpfung. Uns ist nicht bekannt, dass eine Krankenkasse die Impfung nicht einfach über Karte abrechnet. Wir benutzen bei Kinder bis zum 15. Geburtstag den Impfstoff FSME-immun junior. Danach nutzen wir den Impfstoff FSME-immun für Erwachsene.