Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Gemeinschaftspraxis Dr. med. Monika und Stefan Leps, 82178 Puchheim, Fachärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Kinder-Pneumologie,
Neonatologie, Allergologie, Naturheilverfahren, Reisemedizin

Kinder-Pneumologie

    Wir freuen uns, Kindern und Jugendlichen mit Atemwegserkrankungen eine spezialisierte fachärztliche Versorgung im Landkreis Fürstenfeldbruck und darüber hinaus anbieten zu können. Bei Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen treten alterstypisch eine Reihe von Störungen auf deren Ursachen und Symptome deutlich von denen der Erwachsenen abweichen.
    Hierzu gehören die Abklärung von chronischem Husten, Asthma bronchiale, obstruktive Bronchitis, gehäuften Lungenentzündungen oder Pseudokrupp so wie die ambulante Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit schwerwiegenden chronischen Lungenerkrankungen und angeborene Lungenfehlbildungen.
    Wir sind Vertragspraxis für DMP Asthma bronchiale ( alle gesetzlichen Kassen) und Integrierte Versorgung Asthma bronchialeim Kindes und Jugendalterder (Techniker - Krankenkasse) und bieten allen Patienten die Teilnahme an diesen Programmen an.

    Lungenfunktionsuntersuchungen:


      - Spirometrie und........

     

    Die "kleine Lungenfunktion" misst das Atemvolumen. Der Patient, dessen Nase mit einer Klammer verschlossen ist, atmet über ein Mundstück und einen Schlauch in das Spirometer, das die durchströmende Luftmenge misst und aufzeichnet. Der Patient atmet zunächst ruhig ein und aus, dann verändert er auf Anweisung des medizinischen Personals die Tiefe und Stärke seiner Atemzüge. Die daraus ablesbaren bzw. errechenbaren Messgrößen geben dem Arzt Hinweise auf möglicherweise vorhandene Lungenerkrankungen oder über den Verlauf von bereits diagnostizierten Krankheiten.

    ...Bodyplethysmographie mit Kinderanimationsprogramm

    Die "große Lungenfunktion" kann zusätzlich den Atemwegswiderstand und das komplette Lungenvolumen des Patienten bestimmen, inklusive der Luft, die auch beim Ausatmen noch in der Lunge verbleibt. Der Patient sitzt in einer geschlossenen gläsernen Kammer, deren Volumen bekannt ist. Dazu wird, wenn der Patient ausgeatmet hat, das Atemröhrchen kurz automatisch verschlossen, das Atmen gegen den Widerstand ergibt die sogenannte Verschlusskurve.  

    Anhand der Ergebnisse der Bodyplethysmographie lässt sich gut zwischen obstruktiven und restriktiven Atemwegserkrankungen unterscheiden und ihr Schweregrad bestimmen. Sie liefert auch bei der Verlaufsbeobachtung einer Erkrankung detailliertere und verlässlichere Werte als die einfache Spirometrie. Für den Patienten ist sie nur ein wenig zeitaufwändiger.

     

    FeNO- Messung (Fraktioniertes exhaliertes NO):

    Hierbei wird die Konzentration an Stickstoffmonoxid (NO) in der ausgeatmeten Luft gemessen. Dieses Gas wird in den Atemwegen u.a. von den am Asthma bronchiale beteiligten Entzündungszellen gebildet. Die gemessene NO-Konzentration spiegelt daher das Ausmaß der Entzündung in den Bronchien wieder.
    Bei folgenden Fragestellungen setzen wir den FeNO-Test neben der Lungenfunktionsuntersuchung ein:

    Diagnostik: Liegt ein Asthma bronchiale vor?
    Verlaufskontrollen: Ist das Asthma gut eingestellt?
    Steuerung der Therapie: Kann die Dosis des inhalativen Corticoids reduziert werden?

    Die Messung ist sehr einfach auch schon bei kleineren Kindern (ca.ab 4 Jahre) durchführbar, das Ergebnis liegt sofort vor.

    Da diese Leistung nicht von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt wird, müssen die Kosten in Höhe von € 25.- selbst getragen werden

    Schweißtest:

    Dieser einfache Test misst die Salzkonzentration im Schweiß des Patienten.

    Wir veranlassen diesen Test bei Kindern, die gehäuft an Luftwegsinfektionen erkranken. Auch Gedeihstörungen oder nicht alstersentsprechendem Wachstum können ein Grund sein, diesen Test durchzuführen. In der Regel erfolgt der Test nicht weil vermutet wird, dass Ihr Kind an Mukoviszidose erkankt ist, sondern damit diese Erkrankung sicher ausgeschlossen werden kann. Ein positives Testergebnis kann bedeuten, dass Ihr Kind an Mukoviszidose leidet. Zur Absicherung der Diagnosemüssen allerdings andere Symptome und weitere Testergebnisse berücksichtigt werden. Ein unauffälliges Testergebnis schließt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Mukoviszidose aus.
    Diesen Test führen wir derzeit nicht selbst durch, sondern werden Sie hierzu an die Kinderklinik Starnberg oder III.Orden überweisen. Das Resultat erfahren Sie noch vor Ort, im Falle eines positiven Befundes werden weitere Maßnahmen vor Ort veranlasst.