Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Gemeinschaftspraxis Dr. med. Roland Schmid & Dr. med. Michael Strobelt

Behandlungsschema für eine wirksame Behandlung bei Kopflausbefall

Die von Experten heute empfohlene Behandlung von Kopfläusen ist eine Kombination aus der zweimaligen Anwendung (Packungsbeilagen genau beachten!) eines zur Tilgung von Kopfläusen geprüften und als wirksam nachgewiesenen Arzneimittels bzw. Medizinprodukts (Dimet®, Nyda®, Infectopedicul®, Hedrin once®, Jacutin Pedicul Fluid®, Jacutin Pedicul®) - und dem mehrmaligen nassen Auskämmen der Haare mit Pflegespülung und einem Nissen- oder Läusekamm. Erstattungsfähig von den gesetzlichen Krankenkassen (bis 12 Jahre) sind in Bayern nur die ersten vier Mittel und Mosquito Med®.

Dieses Vorgehen ist relativ aufwändig und mutet sowohl den Betroffenen wie auch den Behandelnden einiges zu − aber dafür sind Sie die Kopfläuse hinterher mit hoher Wahrscheinlichkeit auch tatsächlich los.

Beginnen Sie mit der Behandlung möglichst umgehend nach der Entdeckung des Kopflausbefalls. Das nachfolgende Behandlungsschema hilft

Ihnen, die Behandlung bis zum Schluss konsequent und lückenlos durchzuführen.

> Tag 1 entspricht dem Tag der Erstbehandlung des Kopflausbefalls mit einem zur Tilgung von Kopfläusen geeigneten Arzneimittel oder Medizinprodukt (s.o.) - möglichst rasch nach der Entdeckung des Kopflausbefalls!

> Haken Sie nach jedem Behandlungsschritt jeweils den entsprechenden Tag in der Tabelle ab. Wenn alle Tage bis Tag 13 abgehakt sind, ist die Behandlung abgeschlossen.

> Kontrollieren Sie sicherheitshalber trotzdem an Tag 17 noch einmal gründlich den Kopf.

Behandlung mit einem geeigneten Arzneimittel/Medizinprodukt: 1xTag 1, 1x Tag 8-10

Nasses Auskämmen mit Haarpflegespülung und Nissenkamm: Tag 1, Tag 5, Tag 8-10, Tag 13, Tag 17

> Bei Anwendung eines der genannten Mittel ist nach den verbindlichen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) bereits unmittelbar anschließend die Wiederzulassung zu Kindergarten, Hort oder Schule gestattet.

> Wichtig: Informieren Sie Schule oder Kindergarten sowie alle Eltern von Kindern, die inden letzten 2-3 Wochen (Haar-) Kontakt mit Ihrem Kind hatten. Wenn nicht alle in empfohlener Weise gegen die Läuse vorgehen, treten sie weiter auf!

> Getragene Wäsche einschließlich der Bettbezüge wechseln und waschen. Kämme, Bürsten, Haarspangen mit heißer Seifenlösung abwaschen. Zusätzliche Säuberungs- oder Hygienemaßnahmen sind nicht sinnvoll oder empfohlen.

>Die Haare der Familienmitglieder täglich gründlich durchsuchen, keine „vorbeugende“ Behandlung mit einem dieser Arzneimittel.

Viel Erfolg!

Ihre Kinder- und Jugendärzte Dr. Schmid und Dr. Strobelt

Nach: BZgA, Köln − www.kindergesundheit-info.de und http://www.pediculosis-gesellschaft.de                                                                                       11/17

Telemedizinische
Angebote

PraxisApp

Famulatur

Aktuelle Meldungen