Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Kinderarzt-Praxis Bad Windsheim - Dr. Alexander Sturm & Dr. Greta Schneider

Informationen zur Coronaviruspandemie

 

Informationen des RKI: Link zu den Seiten des RKI

Aktuelle Lage in Bayern: Link zu den Seiten des LGL

Aktuelle Lage im Landkreis: Link zu den Seiten des Landratsamtes


27.11.21 In der neuen Coronatestverordnung sind Bürgertests wieder für alle Menschen ohne Krankheitssymptome kostenfrei. Kinder mit leichten Symptomen (wie Schnupfen) können einen kostenfreie Testung in kommunalen Testzentren, nicht aber in Arztpraxen erhalten. Letztere Regelung ist aus unserer Sicht vollkommen sinnfrei und nicht geeignet die Pandemie in Griff zu bekommen. Wir sind aber an diese Regelung gebunden und können kranke Kinder weiterhin nicht mit einem Schnelltest auf Kosten der Staatskasse testen.


12.10.21 Seit gestern sind Schnelltests für Erwachsene nur noch in wenigen Ausnahmefällen kostenlos. Aufgrund der Welle an Virusinfektionen wird gegenwärtig häufig die Frage nach Durchführung eines Antigenschnelltests bei kranken Kindern an uns heran getragen. Leider ist es nach wie vor so, dass Schnelltests (sog. Bürgertests nach Coronatestverordnung) nur für symptomfreie Personen durchgeführt werden dürfen. Kindergärten und Schulen fordern aber regelmäßig Schnelltests ein. Dieser Widerspruch der Politik ist ein großes Dilemma und wiedermal eine große Untergerechtigkeit gegenüber Familien mit Kindern. Wir sind als Arztpraxis aber strikt an diese Regelung gebunden, da wir uns nicht rechtswidrig verhalten werden. Bei Wunsch nach einem Coronatest bei Ihren kranken Kind bleiben drei Möglichkeiten: 1. PCR-Test mit kurzzeitiger Quarantäne bis zum Vorliegen des Resultats; 2. Schnelltest als IGEL-Leistung für 15 Euro; 3. Genesung des Kindes abwarten und dann kostenfreien Bürgertest (Schnelltest) durchführen lassen.


16.08.21 Generelle Empfehlung der STIKO zur Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren.


22.07.21 Ab dem 01.07.21 gilt die neue Corona-Testverordnung, deren Inhalt uns wiedermal vor bürokratische Herausforderungen stellt. Trotz aller Widrigkeiten haben wir beschlossen, weiterhin Antigen-Schnelltests für Erwachsene und Kinder anzubieten. Allerdings wird hierfür die Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises gefordert. Die Tatsache, dass Kinder in der Regel keinen Ausweis besitzen, wurde von den Autoren der Testverordnung leider nicht berücksichtigt. Wir werden stattdessen die Ausweise der Erziehungsberechtigten kurz einsehen. Wie bisher gilt weiterhin, dass diese sogenannten „Bürgertests“ nur bei symptomfreien Personen durchgeführt werden können. Die Symptomfreiheit muss also zum Zeitpunkt der Testdurchführung gegeben sein. Im Zweifelsfall wird die Symptomfreiheit durch eine ärztliche Untersuchung im Vorfeld festgestellt. Ab August soll es voraussichtlich möglich sein, ein digitales Schnelltestzertifikat für die Corona-Warn-App zu erstellen. Für erkrankte Kinder kann ein PCR-Test erfolgen, dessen Ergebnis in der Regel auch relativ zeitnah (2-3 Tage) vorliegt.


29.04.21 Nach einem erfolgreichen Probelauf diese Woche bieten wir für Interessierte Corona-Impfungen an. Beachten Sie hierfür die Informationen unter "COVID-19-Impfungen". Die Impfung ist bislang ab 16 Jahren zugelassen. Das Zulassungsverfahren ab 12 Jahren wurde für den Impfstoff von Biontech / Pfizer eingeleitet.


09.03.21 Ab sofort kann jeder Patient (ohne Infektzeichen) einmal pro Woche kostenlos einen Coronavirus-Antigen-Schnelltest in unserer Praxis erhalten. Gerne testen wir auch Eltern oder Großeltern mit. Bitte vereinbaren Sie bei Interesse im Vorfeld einen Termin. 


20.01.21 Ab dem 18.01. besteht nach der 11. bay. Infektionsschutzverordnung in Arztpraxen für Patienten ab 15 Jahren und deren Begleitpersonen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Masken. Die einfache Maskenpflicht ab dem 6. Geburtstag gilt unverändert weiter.


11.11.20 Ab sofort sind in der Praxis COVID-19-Antigen-Schnelltests verfügbar. Die Sensitivität (Zuverlässigkeit des Testverfahrens) liegt bis ca. 95%. Die Kosten für den Schnelltest sind selbst zu tragen. Der Befund liegt nach ca. 15 bis 20 Minuten vor. Das bayerische Testangebot (PCR-Testung) ist weiterhin kostenfrei verfügbar. Die Befunde liegen nach Rücksprache mit unserem Labor ab nächster Woche wieder nach ca. drei bis vier Tagen vor.


09.11.20 Aufgrund der rasant ansteigenden Infektionszahlen wurden die Hygieneregeln in der Praxis ab 1.11. verschärft. Wir bitten darum, nur noch mit einer Begleitperson in der Praxis zu erscheinen. Jugendliche können, falls keine Einwilligung zur Impfung erforderlich ist, alleine in die Praxis kommen. Zur Entlastung des Telefons haben wir im Eingangsbereich eine Ampel angebracht. Kinder ohne Infektzeichen, ohne COVID-19-Verdacht und ohne Wunsch nach einer Coronatestung können die Praxis bei grüner Ampel einfach betreten. Bei roter Ampel soll bitte die Grünschaltung abgewartet werden. Kinder mit Infektzeichen oder COVID-Verdacht bzw. Testwunsch müssen in jedem Fall vor Betreten der Praxis anrufen. Das Wartezimmer soll nur noch mit infektfreien Patienten belegt werden. Weiterhin wurde die nationale Teststrategie durch das RKI geändert. Testkriterien des RKI. Die Testung auf Wunsch nach bayerischem Testangebot ist weiterhin möglich.


01.10.2020 Coronateststrategie über die kalte Jahreszeit: Nach einer Stellungnahme des LGL sollen Kinder mit anhaltendem Fieber länger als 2 Tage mit Symptomen einer Luftwegsinfektion bzw. fehlender erkennbarer Ursache für das Fieber sowie Kinder mit lange anhaltenden starken Bauchschmerzen auf das Vorliegen einer Coronavirusinfektion untersucht werden. Eine Testpflicht besteht aber nicht. Bei Husten und Schnupfen ohne Fieber besteht keine Notwendigkeit zur Testung. Sollten Sie aus Eigeninitiative eine Testung wünschen, kann jeder in Bayern (auch bei Fehlen von Symptomen) eine Coronavirustestung nach dem bayerischen Testangebot erhalten. Bereits bei der telefonischen Anmeldung muss geklärt werden, ob Sie eine Testung wünschen. 


19.09.2020 Zur Befreiung von der Maskenpflicht: Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht können nur bei driftigem medizinischem Grund ausgestellt werden. Ob ein solcher Grund vorliegt entscheidet ausschließlich der Arzt. Wir bitten Sie, uns nicht zum Ausstellen von Attesten zu nötigen. Insbesondere sollte ein kindliches Asthma so behandelt sein, dass es zu einer vollständigen Symptomkontrolle kommt. Der Asthmatiker unterscheidet sich dann bzgl. einer subjektiven Einschränkung nicht von Gesunden. Im Gegenteil, gerade Asthmapatienten sollten zum Eigenschutz der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nachkommen. Für unzumutbar halten wir das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes regelhaft bei schweren neurologischen / psychiatrischen Erkrankungen wie schwerer Entwicklungsretardierung oder Autismus.


09.09.2020 Zum Thema Impfungen während der Coronaviruspandemie: In letzter Zeit wird häufig die Frage nach einer erweiterten Indikation zur Grippeimpfung für alle (also auch für alle Kinder) an uns gerichtet. Die STIKO beschäftigt sich seit Monaten mit diesem Thema und kommt aus verschiedenen Gründen aktuell zu dem Schluß, die Impfempfehlungen nicht zu ändern. Somit sollen Kinder mit chronischen Grunderkrankungen (Behinderung, Epilepsie, Asthma, Diabetes, Immunsupression, u.a.) auf jeden Fall geimpft werden. Auch bei engem Kontakt zu einer Risikoperson im Haushalt kann die Impfung durchgeführt werden. Für sonst gesunde Kinder besteht laut STIKO gegenwärtig keine Impfempfehlung. Auf folgender Website können Sie die STIKO-Informationen ausführlich einsehen: Influenza-Impfung, STIKO-Empfehlungen


18.07.20

Nach schrittweisem Aufheben der Kontaktsperre nimmt die Vorstellung von Kindern mit Infektsymptomen wieder deutlich zu. Auch die Nachfrage nach COVID-19-Testungen steigt. Wir können die Testung in unserer Praxis anbieten. Allerdings ist zwingend eine vorherige Terminvereinbarung mit Äußerung Ihres Wunsches, einen Test durchzuführen, notwendig. Wir arbeiten daran, die Abläufe diesbezüglich zu optimieren, da wir im Winter nochmal mit einer deutlichen Zunahme der Nachfrage rechnen und wir aber unbedingt strikte Hygienemaßnahmen beachten müssen. Nach dem Testangebot der bayerischen Staatsregierung kann bei jedem, auch ohne konkreten Anlass, eine Testung durchgeführt werden.


21.5.20

Folgender Link liefert eine gute Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse bzgl. Coronavirusinfektionen bei Kindern: Stellungnahme der DGPI zu Schul- und Kita-Öffnung


8.5.20

Nach der 4. bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung besteht ab dem 11.05.20 in Arztpraxen Maskenpflicht für alle Personen ab 6 Jahren. Die meisten Eltern und Patienten erscheinen gegenwärtig ohnehin schon mit Masken. Für das Praxispersonal wurde die Maskenpflicht intern bereits eingeführt. Wir bedanken uns bei Ihnen allen für den reibungslosen Ablauf der Patientenversorgung. 


19.04.2020

Es gibt keine wesentlichen Neuerungen. Bislang wurde noch kein Kind mit nachgewiesener COVID-19-Infektion in unserer Praxis betreut. Sollte bei Ihrem Kind eine Coronavirusinfektion vorliegen, sind wir auf diese Situation gut vorbereitet. Wenn ein Erscheinen in der Praxis unausweichlich scheint, können wir das problemlos so organisieren, dass keine anderen Patienten gefährdet werden. Wir bedanken uns bei allen Eltern und Kindern für die Mithilfe, die Versorgung auch während der Krise aufrecht zu erhalten. Die Videosprechstunde wird gut genutzt. Es gelingt, die Kontakte unterhalb von 1,5 Metern auf ein Minimum zu reduzieren. Ein großes Dankeschön an alle! Falls Sie einen Mund-/Nasenschutz besitzen, würden wir uns freuen, wenn Sie diesen in der Praxis tragen. 


06.04.2020

Ab sofort ist ein Coronavirus-Testzentrum in der alten Stadthalle in Bad Windsheim in Betrieb. Eine Testung ist aber nur möglich, wenn hierfür eine medizinische Indikation besteht oder das Gesundheitsamt eine solche Testung anordnet. Sollte bei Ihrem Kind ein begründeter Verdacht auf eine Coronavirusinfektion vorliegen (Atemwegssymptome und Kontakt zu einem COVID-19-Patienten) können wir die Testung über unsere Praxis veranlassen. Hierzu erfolgt zunächst eine Videosprechstunde, in der sie die Symptome schildern und wir das Atemmuster Ihres Kindes beurteilen (ob Atemnot vorliegt). Anschließend faxen wir einen Überweisungsschein zur Testung ans Landratsamt, welcher auch Ihre Telefonnummer enthält. Sie müssen dann zwingend über diese Telefonnummer auch erreichbar sein und bekommen dann den Testtermin für Ihr Kind mitgeteilt.


02.04.2020

Weitere Verschärfung der Hygienemaßnahmen in der Praxis: Kinder sollen bitte nur noch in Begleitung eines Elternteils, ab 14 Jahren nur noch alleine in der Praxis erscheinen. Geschwisterkinder bleiben, soweit eine Betreuung sichergestellt ist bzw. die Kinder als genug sind, zuhause. Die Kontaktanamnese zu Coronavirusfällen wird bei der Anmeldung geprüft. Sollten Sie oder Ihr Kind in den letzten beiden Wochen Kontakt zu einem bestätigten Coronavirusinfektionsfalls gehabt haben, müssen wir das wissen. Wir können Sie trotzdem unter entsprechenden Hygienemaßnahme versorgen, auch wenn Schutzausrüstung aktuell absolute Mangelware ist. Falls ein selbstgenähter oder sonstiger Mundschutz vorhanden ist, soll dieser bitte bei Betreten der Praxis getragen werden. Besonders sollen Eltern mit Atemwegssymptomen einen Mundschutz tragen oder besser das andere evtl. gesunde Elternteil mit zum Termin schicken. Eine Ausgabe des Mundschutzes an die Eltern in der Praxis ist wegen Materialmangel gegenwärtig nicht möglich.

Zur schnelleren Testung bei begründetem Verdacht soll in Bad Windsheim ein regionales Testzentrum eingerichtet werden. Nach aktuellen Informationen wird dieses in Kürze in Betrieb genommen werden. Sie melden sich mit Ihren kranken Kindern bitte weiterhin in unserer Praxis. Wir entscheiden dann, ob eine Testung sinnvoll und notwendig ist und leiten die entsprechenden Schritte ein. Eine Testung ohne medizinische Indikation (also rein auf Wunsch der Eltern) ist aufgrund der limitierten Testkapazität nicht möglich und wäre unsolidarisch.


 

26.03.2020

Herr Dr. Skilandat wird sich vorübergehend vollständig aus der persönlichen Patientenversorgung zurückziehen. Er bietet aber weiterhin die Betreuung über unsere neu eingerichtete Videosprechstunde an (link: https://video.redmedical.de). Bitte machen Sie von diesem Angebot großzügig Gebrauch. Rezepte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Versichertenkarte können vor Ort ohne Betreten der Praxisräume ausgetauscht werden. Rufen Sie hierfür einfach an, wenn Sie vor der Türe stehen. 

Die Notfallversorgung und aktuell auch weitestgehend die Routineversorgung (Impfungen, Vorsorgen) sind weiterhin unter strengen Hygienemaßnahmen möglich. Bei Kapazitätsengpässen müssen aber ggf. insbesondere U7a-Vorsorgen auch abgesagt werden.


24.03.2020

Liebe Eltern,
Ab heute haben wir folgende Neuerungen beschlossen: Zum seinem eigenen Schutz wird Herr Dr. Skilandat gegenwärtig nur noch infektfreie Kinder bis 6 Monate (Vorsorgen und Impfungen) sehen. Herr Dr. Sturm versucht alle anderen Vorsorgen soweit möglich zu betreuen. Gegenwärtig können Sie daher nicht auswählen, welcher Arzt ihr Kind behandeln soll. Möglicherweise müssen wir U7a-Untersuchungen vorübergehen auch absagen und ausfallen lassen.
Außerdem werden wir für alle kurzfristig zu vereinbarenden Termin, bei denen nach unserer Einschätzung am Telefon keine akute notfallmäßige Behandlung nötig ist, eine Videosprechstunde vorschalten. In der Videosprechstunde wird dann geklärt, ob ein Erscheinen in der Praxis nötig ist, oder ob z. B. der Austausch von Versichertenkarte und Rezept bzw. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch ohne persönlichen Kontakt möglich ist.
Weiterhin haben wir ein Isolationszimmer eingerichtet, um im Bedarfsfall auch Kinder mit V. a. Coronavirusinfektion zu sehen. Leider ist gegenwärtig, wie in vielen Praxis, kaum Schutzkleidung vorhanden. Wir hoffen, dass hier demnächst Abhilfe geschafft wird.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.


21.03.2020

Wir versuchen in der Praxis sowohl die Notfall- als auch die Routineversorgung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Zu unserem und Ihrem Schutz haben wir umfassende Vorkehrungen getroffen:

Bei höherem Patientenaufkommen wird Ihr privater PKW als Ihr persönlicher Wartebereich genutzt.

Wir verzichten auf das Händeschütteln zur Begrüßung.

Sämtliche Spielsachen wurden aus den Wartezimmern und Behandlungszimmern entfernt.

Um den Patientenverkehr zu Routinesprechzeiten geringer zu halten, bieten für Termine für die U7, U8 und U9 außerhalb der offiziellen Sprechstunde nachmittags am Mittwoch und Freitag an. U7a-Termine werden allerdings gegenwärtig abgesagt.

Termine für U2 bis U6 werden weiterhin wie gewohnt vergeben. Ein Verschieben halten wir für gefährlich (keine Krankheitsfrüherkennung im Neugeborenen/Säuglingsalter, keine rasche Etablierung eines Impfschutzes, der in der aktuellen Situation wichtiger ist als je zuvor).

Herr Dr. Skilandat sieht gegenwärtig keine Kinder mit Symptomen einer Infektionserkrankung. Daher kann gegenwärtig ein Termin bei dem Arzt Ihrer Wahl nicht immer realisiert werden.

Halten Sie auch in der Praxis min. 1,5 m Abstand zu anderen Patienten und dem Personal (insbesondere an der Anmeldung).

Für weniger komplexe oder rein durch Gespräche zu lösende Probleme bieten wir ab sofort eine Videosprechstunde an. Vereinbaren Sie einen Termin über unsere normale Telefonnummer. Sie erhalten dann zunächst eine fünfstellige Nummer ("Ihr Name"). Seien Sie im vereinbarten Zeitraum telefonisch erreichbar und rufen sie im Internet https://video.redmedical.de auf. Der Arzt (i. d. R. Herr Dr. Skilandat) wird sie telefonisch kontaktieren und Ihnen ihren Zugangscode mitteilen.

Es gibt gegenwärtig keinen Grund zur Panik. Es kann aber jeder einzelne seinen Beitrag zur Eindämmung dieser gefährlichen Pandemie leisten. Auch Ihre Eltern oder Großeltern könnten ein Bett auf einer Intensivstation benötigen. Denken Sie daran! Verzichten Sie auf Sozialkontakte, private Feiern oder gar "Coronaparties". Bleiben Sie gesund!

PraxisApp

Kontaktdaten

Albrecht-Dürer-Platz 3
91438 - Bad Windsheim

Telefon: 09841/2093

Telefax: 09841/79738

Aktuelle Meldungen