Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

31.03.2021

Zigarettenrauch begünstigt Bluthochdruck bei Heranwachsenden

Dass Rauchen in Gegenwart von Kindern längerfristig schädlich für deren Gesundheit ist, dafür gibt es mittlerweile viele Belege - auch für die negativen Auswirkungen des aktiven Zigarettenkonsums bei Jugendlichen. Eine aktuelle amerikanische Studie bestätigt nun, dass die Anfänge dieser Schäden sich schon früh abzeichnen: Das Einatmen von Tabakrauch – unabhängig auf welchem Weg - begünstigt Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen.

„Bekannt ist bereits aus früheren Studien, dass Kinder, die Passivrauch ausgesetzt sind, als Erwachsene häufiger strukturelle Unterschiede in ihren Gefäßsystemen aufweisen, z. B. verdickte Gefäßwände und ein höheres Risiko für Arteriosklerose haben. Nun zeigt sich, dass erste negative Folgen schon früher zu beobachten sind“, mahnt Dr. Herman Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Kinder- und Jugendkardiologe. In der Querschnittsstudie mit 8520 amerikanischen Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 19 Jahren hatten Teilnehmer, die in irgendeiner Form Tabak ausgesetzt waren, ein deutlich höheres Risiko für Bluthochdruck im Vergleich zu Kindern, die keinen Kontakt zu Nikotin hatten.

Der Berufsverband er Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) macht sich seit Langem stark gegen die Passivrauchbelastung von Kindern und befürwortet u.a. ein Rauchverbot in Autos. Denn Tabakrauchbelastung erhöht insbesondere bei Kleinkindern die Empfänglichkeit für Infektionen der unteren Atemwege und für Mittelohrentzündungen. Der Geruchssinn leidet ebenso darunter. Für Säuglinge steigt zudem durch Passivrauch das Risiko, an plötzlichem Kindstod zu sterben.

„Jugendliche Raucher können die Auswirkungen des Rauchens auf ihren Körper selbst beobachten. Ihr Herzschlag ist in der Regel schneller, ihre Durchblutung ist schlechter und sie neigen eher zu Atemnot und sind sportlich weniger fit als Nichtraucher“, ergänzt Dr. Kahl, der auch Mitglied des Expertengremiums BVKJ ist. Hinzu kommt eine verschlechterte Heilungsfähigkeit des Körpers, da Nikotin die Fähigkeit des Körpers, Kollagen zu produzieren, beeinträchtigt. So dauert es für Raucher länger als für Nichtraucher, häufige Sportverletzungen an Sehnen und Bändern auszukurieren.

Jugendliche Raucher haben insgesamt höheres Infektionsrisiko – auch für Covid-19

Jugendliche Raucher sind zudem anfälliger für Atemwegserkrankungen, Erkältungen und Grippe. Und je nachdem, welche Nikotinprodukte – E-Zigarette oder herkömmliche Tabakprodukte oder beides – Jugendliche konsumieren, steigt ihr Covid-19-Infektionsrisiko um das 2,6- bis 9-Fache im Vergleich zu Nichtrauchern.

Quellen: AHA, J Adolesc Health., JAMA Netw Open., MedicalXpress/HealthDay, Stanford Medicine

__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red