Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

05.01.2006

Zigarettenkippen können für Kleinkinder tödlich sein

Nach einer Feier sollten Eltern mit kleinen Kindern Asche und Zigarettenstummel sowie Alkoholreste rasch entsorgen. Dieser Partyabfall kann bei kleinen Kindern schon in geringen Mengen zu schweren Vergiftungen führen…

Nach einer Feier sollten Eltern von Kleinkindern sofort alle Aschenbecher leeren und die Alkoholreste ausschütten. Nur so können sie sicherstellen, dass der Nachwuchs am nächsten Tag nicht in einem unbeobachteten Moment Zigarettenstummel isst oder Sektgläser leert und sich Vergiftungen zuzieht.

Für einen Einjährigen kann nach Angaben der R + V Versicherungen in Wiesbaden schon eine einzige verschluckte „Kippe“ tödlich sein. Im Ernstfall müssen Eltern, die befürchten, dass ihr Kind mehr als eine halbe Zigarette gegessen hat, sofort einen Notarzt oder die nächst gelegene Giftnotrufzentrale anrufen. Zur Ersten Hilfe kann dem Kind eine mit etwas Wasser zerstoßene Kohletablette verabreicht werden.

Auch bereits geringste Mengen an Alkohol können bei Kleinkindern zu schweren Vergiftungen führen. Schlimmstenfalls droht der Tod durch eine Atemlähmung. Auch hier gilt es, einen Arzt zu rufen. Ein erstes Gegenmittel ist Saft mit Zucker. Auf keinen Fall darf das Kind zum Erbrechen gebracht werden, weil es daran ersticken kann.

Autor: äin-red