Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

23.04.2003

Wunder Po bei Babys – was tun?

Die meisten Babys leiden mindestens einmal unter einem wunden Po. Eine sanfte Reinigung mit Wasser und gutes Abtrocknen der Hautfalten können helfen...

Nahezu jedes Baby leidet während seiner Windelzeit mindestens einmal unter einem wunden Po. Bei längerem Kontakt mit Urin, Stuhl oder Seifenresten wird die Haut der Windelregion angegriffen – das feuchte-warme Milieu des gereizten Babypos ist dann ein idealer Nährboden für Bakterien (Windeldermatitis) und Pilze (Windelsoor). Die typischen Beschwerden wie rote, nässende, juckende und schuppende Haut können unangenehme Schmerzen bereiten. Klingen die Symptome nicht ab, weiten sie sich aus oder tritt zusätzlich Fieber auf, sollte umgehend der Kinder- und Jugendarzt aufgesucht werden.

Eine konsequente Windelpflege ist unbedingt erforderlich, empfiehlt der Münchner Kinder- und Jugendarzt Dr. Thomas Fendel. "Wechseln Sie häufig die Windeln, reinigen Sie den Po nur mit Wasser sowie einem frischen Waschlappen und trocknen Sie die Windelregion besonders in den Hautfalten gut und behutsam ab." Auch sollten Babys so oft wie möglich "windelfrei" rumkrabbeln. Parfümierte Hautreinigungsmittel, zu viel Zitrusfrüchte oder eng abdichtende Kunststoffwindeln fördern das Entstehen einer Windeldermatitis.

Autor: äin-red