Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

04.01.2004

Werbung: Dicke Babys bevorzugt

Eltern sollten sich nicht durch die "süßen Vorbilder" der Kinder-Werbung verunsichern lassen. Dort sind die meisten Babys und Kleinkinder zu dick. Viele Eltern denken deshalb, dass ihre Kinder zu dünn seien...

Die "Wonneproppen" im Fernsehen und auf Plakaten sind meist zu dick. Da runde Babys und Kleinkinder niedlich wirken, sollen sie als Kaufanreiz für Eltern wirken. Die überernährten Baby-Modelle verunsichern viele Eltern, da diese denken, dass ihre Kinder zu dünn seien. Werbung verleitet Eltern dazu, ihr Kind zu überfüttern und damit falsches Essverhalten "anzutrainieren".

Falls Eltern Angst haben, dass ihr Baby zu dünn oder zu dick ist, sollten sie sich an ihren Kinder- und Jugendarzt wenden. Dort werden sie beraten und das Kind wird gewogen und gemessen. So können Eltern sichergehen, ob ihr Kind im Normbereich liegt und ob sie spezielle Maßnahmen ergreifen müssen.

Autor: äin-red