Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

14.08.2020

Weltbevölkerung wird bei weiter fallenden Geburtenraten drastisch abnehmen

Die Welt ist schlecht vorbereitet auf einen deutlichen Geburtenrückgang. Das habe "umwälzende" Auswirkungen auf die Gesellschaft, das sagen amerikanische Forscher und ihrer in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlichte Studie voraus.

Sinkende Geburtenraten bedeuten, dass in fast jedem Land bis zum Ende des Jahrhunderts die Bevölkerung schrumpft. Und 23 Nationen - darunter Spanien und Japan - werden voraussichtlich bis 2100 nur noch eine halb so große Bevölkerungszahl haben wie heute. Der Anteil der „Senioren“ wird dabei dramatisch steigen, da sehr viele Menschen 80 Jahre alt werden.

Maximal ein Kind pro Familie als Standard?

Die Geburtenrate - die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau zur Welt bringt – verringert sich. Wenn die Zahl unter ungefähr 2,1 fällt, beginnt die Bevölkerungszahl zu sinken. 1950 brachten Frauen noch durchschnittlich 4,7 Kinder auf die Welt. Forscher der Universität Washington zeigten, dass sich die globale Fertilitätsrate demgegenüber im Jahr 2017 mit durchschnittlich 2,4 Kindern nahezu halbierte – sie gehen davon aus, dass sie bis 2100 unter 1,7 fallen wird.

Infolgedessen erwarten die Experten, dass die Zahl der Menschen auf dem Planeten um 2064 bei 9,7 Milliarden liegt, bevor sie bis zum Ende des Jahrhunderts auf 8,8 Milliarden sinkt.

"Das ist ziemlich beeindruckend. Der größte Teil der Welt geht in einen natürlichen Bevölkerungsrückgang über", verdeutlichte Prof. Christopher Murray gegenüber der BBC.

"Ich denke, es ist unglaublich schwer, darüber nachzudenken und zu erkennen, wie bedeutend das ist. Es ist enorm, wir müssen die Gesellschaften neu organisieren."

Warum sinken die Geburtenraten?

Es hat nichts mit Spermienzahlen oder den üblichen Dingen zu tun, die bei der Diskussion über Fruchtbarkeit in den Sinn kommen.
Stattdessen trägt der höhere Anteil der Frauen, die arbeiten und gebildet sind, sowie der bessere Zugang zur Empfängnisverhütung dazu bei. Dies führt dazu, dass Frauen sich bewusst entscheiden, weniger oder keine Kinder zu haben.

Welche Länder sind am stärksten betroffen?

Japans Bevölkerung wird voraussichtlich von einem Höchststand von 128 Millionen im Jahr 2017 auf weniger als 53 Millionen bis zum Ende des Jahrhunderts sinken.

In Italien wird im gleichen Zeitraum ein ebenso dramatischer Absturz der Bevölkerung von 61 Millionen auf 28 Millionen erwartet.

Das sind nur zwei von 23 Ländern - zu denen auch Spanien, Portugal, Thailand und Südkorea gehören -, deren Bevölkerung sich voraussichtlich mehr als halbieren wird.

"Das ist enorm", sagte Prof. Christopher Murray. China, derzeit die bevölkerungsreichste Nation der Welt, wird voraussichtlich in vier Jahren einen Höchststand der Bevölkerung mit 1,4 Milliarden erreichen, bevor sie bis 2100 mit 732 Millionen fast auf die Hälfte abfällt. Indien wird seinen Platz einnehmen.
Großbritannien wird voraussichtlich 2063 einen Bevölkerungshöchststand von 75 Millionen erreichen und bis 2100 auf 71 Millionen fallen.

Kinderarme Länder sind ein globales Problem

Dies wird jedoch ein wirklich weltweites Problem werden, da 183 von 195 Ländern eine Fertilitätsrate aufweisen, die unter derjenigen liegt, die die bestehende Bevölkerung ersetzen könnte.

Positiv wäre vielleicht, dass sich durch eine kleinere Bevölkerungsdichte die Kohlenstoffemissionen verringern und weniger Waldflächen gerodet würden. Doch die veränderte Altersstruktur (mehr alte Menschen als junge Menschen) brächte jede Menge negativen Folgen mit sich, gab Prof. Murray zu bedenken.

Die Experten haben folgende Zahlen vorausberechnet:

  • Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren wird von 681 Millionen im Jahr 2017 auf 401 Millionen im Jahr 2100 sinken.
  • Die Zahl der über 80-Jährigen wird von 141 Millionen im Jahr 2017 auf 866 Millionen im Jahr 2100 steigen.

Prof. Murray fügte hinzu: "Dies wird enorme soziale Veränderungen zur Folge haben. Es macht mir Sorgen, weil ich eine achtjährige Tochter habe und mich frage, wie die Welt aussehen wird." Wer zahlt in einer massiv gealterten Welt Steuern? Wer finanziert die Gesundheitsversorgung für ältere Menschen? Wer kümmert sich um ältere Menschen? Werden die Menschen noch in Rente gehen können?

Wir sollten die Entwicklung abbremsen, lautet die Empfehlung von Prof. Murray.

Gibt es irgendwelche Lösungen?

Länder, einschließlich Großbritannien, haben versucht, mithilfe von Migranten ihre Bevölkerung zu stärken und sinkende Geburtenraten auszugleichen. Dies kann jedoch nicht mehr die Antwort sein, sobald die Bevölkerung in  fast jedem Land schrumpft.

"Wir werden von der Zeit, in der es eine Wahl ist, Grenzen zu öffnen oder nicht, zu einer Phase des offenen Wettbewerbs um Migranten übergehen, da es nicht genug gibt", warnte Prof. Murray.

Einige Länder haben Maßnahmen wie einen verbesserten Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub, kostenlose Kinderbetreuung, finanzielle Anreize und zusätzliche Beschäftigungsrechte ausprobiert, aber es gibt keine klare Antwort.
Schweden hat seine Geburtenrate von 1,7 auf 1,9 angehoben, aber andere Länder, die erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um die "Baby-Flucht" zu bekämpfen, waren kaum erfolgreich. Singapur hat immer noch eine Geburtenrate von rund 1,3.

Prof. Murray ergänzte: "Die Leute lachen jetzt darüber. Sie können sich einfach nicht vorstellen, dass es wahr werden könnte. Sie denken, Frauen werden sich schon dafür entscheiden, mehr Kinder zu bekommen."

"Wenn wir keine Lösung finden können, sterben wir schließlich aus, aber diese Entwicklung ist noch ein paar Jahrhunderte weit entfernt."#

Wie bekämpfen Länder sinkende Geburtenraten?

Die Wissenschaftler warnen davor, die Fortschritte bei der Bildung von Frauen und beim Zugang zur Empfängnisverhütung rückgängig zu machen.
Prof. Stein Emil Vollset vermutete: "Die Reaktion auf den Bevölkerungsrückgang wird in vielen Ländern wahrscheinlich zu einem vorrangigen politischen Anliegen, darf jedoch die Bemühungen zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit von Frauen oder die Fortschritte bei den Frauenrechten nicht beeinträchtigen."

Was ist mit Afrika?

Es wird erwartet, dass sich die Bevölkerung Afrikas südlich der Sahara bis 2100 auf mehr als drei Milliarden Menschen verdreifacht. Und die Studie besagt, dass Nigeria mit 791 Millionen Einwohnern das zweitgrößte Land der Welt werden wird.

Prof. Murray verdeutlichte: "Wir werden viel mehr Menschen afrikanischer Herkunft in viel mehr Ländern haben, wenn wir diese Entwicklung durchlaufen.“
"Weltweit muss sich ein Bewusstsein für die Herausforderungen im Zusammenhang mit Rassismus entwickeln, wenn in vielen Ländern eine große Anzahl von Menschen afrikanischer Herkunft lebt."

Warum ist 2,1 die Fruchtbarkeitsratenschwelle?

Viele vermuten, dass mit einer Fruchtbarkeitsrate von 2,0 die Bevölkerung vor dem Aussterben verschont bliebe - zwei Eltern haben zwei Kinder, damit die Bevölkerung gleich groß bleibt. Aber selbst mit der besten Gesundheitsversorgung überleben nicht alle Kinder bis ins Erwachsenenalter. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Babys männlich sind, etwas höher. Dies bedeutet, dass die „Ersatzzahl" in Industrieländern 2,1 beträgt. Nationen mit höherer Kindersterblichkeit benötigen auch eine höhere Geburtenrate.

Was sagen die Experten?

Prof. Ibrahim Abubakar vom University College London (UCL) verdeutlicht: "Wenn diese Vorhersagen nur halbwegs stimmen, wird Migration eine Notwendigkeit für alle Nationen und keine Option.“

"Um erfolgreich zu sein, müssen wir die globale Politik grundlegend überdenken." "Die Verteilung der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird hauptsächlich darüber entscheiden, ob die Menschheit gedeiht oder verdorrt."

Quelle: BBC News, Lancet




Autor: äin-red