Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

30.03.2004

Vorsicht mit ätherischen Ölen

Kleine Kinder reagieren auf ätherische Öle viel empfindlicher als Erwachsene. Insbesondere Produkte, die Kampher, Eukalyptus- und Pfefferminzöl (Menthol) enthalten, können zu Haut- und Mundrötungen, Bauchschmerzen oder sogar zu Vergiftungserscheinungen führen...

Viele Erwachsene wenden ätherische Öle bei Erkältungen an. In Reinform eingenommen können diese Öle aber dem zentralen Nervensystem, den Nieren und den Atemwegen schaden. Sehr giftig sind beispielsweise Kampher, Eukalyptus- (Cineol) und Pfefferminzöl (Menthol), gefolgt von Terpentinöl, Orangen-/Zitronenschalen-, Teebaum- und Nelkenöl.

Kampher, Menthol & Co. sind für Babys ungeeignet
Bei Säuglingen und Kleinkindern können schon wenige Tropfen, die versehentlich in den Nasen-Rachenraum gelangen, Verkrampfungen des Kehlkopfs auslösen und zu Atemstörungen führen. Eltern sollten Einreibpräparate, Bäder oder Inhalationsmittel, die beispielsweise einen hohen Anteil an Kampher und Menthol enthalten, nicht bei Babys oder Kleinkindern anwenden und auch kindersicher verwahren. Auch auf die Haut sollten keine ätherischen Öle gelangen, da sie starke Reaktionen hervorrufen können. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Inhaltsstoffe für Ihr Kind geeignet sind, fragen Sie am besten Ihren Kinder- und Jugendarzt.

Autor: äin-red