Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

15.07.2016

Väter spielen wichtige Rolle für Kinder

Kinder profitieren von der Zeit, die ihre Väter mit ihnen verbringen. Denn Väter spielen eine einzigartige und wichtige Rolle in der Entwicklung ihrer Kinder. Davon berichtet eine aktuelle Veröffentlichung der American Academy of Pediatrics (AAP) in Pediatrics.

Studien haben gezeigt, dass Jugendliche, deren Väter mehr an der Erziehung beteiligt sind und sich viel mit ihnen befassen, weniger zu depressiven Symptomen und neigen. Mädchen mit involvierten Vätern weisen zudem niedrigere Raten von Teenager-Schwangerschaften auf.

Bei kleineren Kindern können Väter großen Einfluss auf die Sprachentwicklung und die psychische Gesundheit haben, so die AAP. Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Väter eher bereit sind, neue Wörter zu verwenden, wenn sie mit ihren Babys und Kindern im Vorschulalter sprechen. Und Dr. Michael Yogman zufolge, der Mit-Autor der AAP-Veröffentlichung ist, spielen Väter auch anders mit ihren Kindern als Mütter. "Es ist ein Klischee, aber es ist wahr, dass Väter rauere Spiele bevorzugen ", sagte Yogman. "Sie ermutigen ihre Kinder oft, Risiken zu einzugehen und etwas auszuprobieren, während Mütter eher Stabilität und Sicherheit bieten. Für beides ist Platz."
Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder im Vorschulalter tendenziell weniger psychische Probleme haben, wie Angststörungen oder Probleme mit Aggressionen, wenn ihre Väter regelmäßig mit ihnen spielen, lautet ein weiteres Fazit der AAP.

Das bedeutet aber nicht, dass Kinder von alleinerziehenden Müttern nicht gut aufwachsen, betonte Yogman. Und er erklärte, in dem APP-Bericht sie der Begriff "Vater" sehr weit gefasst, d.h., es ist nicht nur der biologische Vater gemeint, sondern auch andere „Vaterfiguren“, die mit dem Kind leben oder solche, die nicht zwangsläufig mit dem Kind zusammenwohnen, wie Großväter und jede andere männliche Figur, die sich um ein Kind kümmern und Zeit mit ihm verbringen.

Quelle: HealthDay/medicalXpress, Pediatrics




Autor: äin-red