Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

01.04.2022

USA: Krankenhausaufenthalte für Kleinkinder durch Omicron-Variante waren 5-mal höher als bei Delta-Variante

Während des Höhepunkts der Coronapandemie mit der Omicron-Variante im Januar war die Krankenhausaufenthaltsrate für Kinder unter 5 Jahren laut einer US-Studie fünfmal höher als während des Höhepunkts der Delta-Variante im September.

Die Forscher analysierten Daten zu Kleinkindern aus 99 Kreisen in 14 Bundesstaaten und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR).

Demnach wurden etwa 15 von 100.000 Kindern unter 5 Jahren auf dem Höhepunkt der Omicron-Welle aufgrund/mit von COVID ins Krankenhaus eingeliefert, verglichen mit etwa drei von 100.000 Kindern während des Höhepunkts der Verbreitung der Deltavariante. Bei Säuglingen unter 6 Monaten betrugen die Raten 68 pro 100.000 während der Omicron-Hochsaison im Vergleich zu 11 pro 100.000 während der Hochphase der Ausbreitung der Delta-Variante.

Für die meisten Patienten in der Studie war COVID der Hauptgrund für einen Krankenhausaufenthalt. Etwa 37% der Kinder, die während der Deltaphase oder Omicronphase ins Krankenhaus eingeliefert wurden, litten unter Grunderkrankungen.

Koinfektionen mit dem Respiratory-Syncytial-Virus traten während der Delta-Phase häufiger auf und waren bei etwa 20% der Fälle zu beobachten, verglichen mit 7% während der Omicron-Phase, so die Forscher.

Während der starken Ausbreitung der Delta-Variante mehr Aufnahmen von Kleinkindern auf der Intensivstation

Laut der Studie wurden Kleinkinder, die mit COVID ins Krankenhaus eingeliefert wurden, während der Deltaphase häufiger auf der Intensivstation (27%) behandelt als während der Omicronphase (21%). Allerdings war die Aufnahmerate auf der Intensivstation bei allen Kindern während Omicron aufgrund der größeren Anzahl von Infektionen in diesem Zeitraum 3,5-mal höher. Die Kinder blieben, während die Deltavariante dominierte, durchschnittlich etwa zwei Tage im Krankenhaus und 1,5 Tage, während die Omicron-Variante überwog.

Kleinkinder durch geimpftes Umfeld schützen

Kinder unter 5 Jahren sind die einzige Altersgruppe, die nicht geimpft werden kann. In der Zwischenzeit, so die Autoren der MMWR-Studie, sollten ihre Familienmitglieder und Betreuer geimpft werden, um kleine Kinder vor COVID zu schützen. Schwangere Frauen sollten sich ebenfalls impfen lassen, da sie nachweislich Antikörper an ihre Babys weitergeben können.

Quellen: AAP News, Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR)





Autor: äin-red