Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

15.01.2003

Tipps für die sanfte Ohrpflege

Ohren sollten gerade bei Babys besonders vorsichtig gereinigt werden - zu leicht kann das komplexe Gehörsystem verletzt werden. Hier finden Sie Tipps zur sanften Ohrhygiene...

Immer noch hält sich der Glaube, dass zu einer gründlichen Ohrreinigung des Kindes Wattestäbchen gehören. Doch dies birgt gesundheitliche Risiken für Ihr Kind, warnt Dr. med. Gunhild Kilian-Kornell, Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Denn jedes Ohr besitzt ein eigenes Selbstreinigungssystem. Spezielle Drüsen produzieren das Ohrenschmalz, auch Cerumen genannt. Es umhüllt eingedrungene Schmutzpartikel, Häarchen etc. und transportiert diese wieder nach außen. Bei einer Reinigung des Ohres mit Wattestäbchen entfernt man nicht nur die schützende Fettschicht, sondern das Cerumen wird auch vor das Trommelfell gedrückt. Dadurch kann es zu einer schmerzhaften äußeren Gehörgangsentzündung kommen oder zur Bildung eines Ohrpropfens mit einer Einschränkung der Hörfähigkeit. Auch eine Verletzung (Perforation) des Trommelfells ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr. In diesen Fällen ist sofort ein Kinder- und Jugendarzt aufzusuchen.

Am besten nur mit warmem Wasser reinigen
Um diese Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie bei der Reinigung des Ohres sanft vorgehen. Kein Problem ist die Außenseite der Ohrmuschel, diese wird normalerweise während des Haarewaschens erledigt. Die Ohrinnenseite ist vorsichtig mit warmen Wasser, eventuell hautfreundlicher Seife und einem Waschlappen auszuwaschen. Diese Maßnahmen sind völlig ausreichend, um eine sorgfältige Ohrhygiene zu gewährleisten. Es gibt allerdings auch „Sicherheitswattestäbchen“ für Kinder, die so mit Watte gepolstert sind, dass es nahezu unmöglich ist, das Ohr zu verletzen.

Autor: äin-red