Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

20.10.2009

Storchenbiss bildet sich meist bis zum Schulalter zurück

Schon bei Säuglingen treten viele Hauterscheinungen auf, die in der Regel harmlos sind und mit der Zeit oft wieder verschwinden. Der so genannte Storchenbiss, rote Flecken auf der Haut, gehört zu ihnen. Er tritt vor allem im Nacken, Gesicht, auf Stirn und Nase auf und verblasst mit der Zeit ...

Ein so genannter Storchenbiss bei Kindern bildet sich meist bis zum Schulalter zurück. Dabei handelt es sich um ein angeborenes, blassrotes Hautmal, erklärt die Kinderkrankenschwester Martina van der Weem. Es entstehe aufgrund einer Weitung der Blutgefäße und finde sich meist im Nacken des Kindes. Manchmal tauche es auch im Gesicht auf, werde aber mit zunehmendem Alter immer blasser. Ein Storchenbiss ist nichts Schlimmes. Verunsicherte Eltern können ihren Arzt darauf ansprechen, rät die Expertin der Interessengemeinschaft freiberuflicher Kinderkrankenschwestern IG-kikra in Pellingen bei Trier.

Autor: äin-red