Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

12.02.2020

Starke Menstruationsblutungen bei Mädchen erfordern eine multidisziplinäre Betreuung

Starke Menstruationsblutungen sind ein häufiges Problem bei heranwachsenden Mädchen und erfordern einen multidisziplinären Ansatz, um eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung zu ermöglichen, darauf machen amerikanische Kinder- und Jugendärzte in einer aktuellen Veröffentlichung in „JAMA Pediatrics“ aufmerksam.

© Alexander Raths - Fotolia.com

© Alexander Raths - Fotolia.com

„Die Ursache dafür kann vielfältig sein. Neben einer gestörten Funktion der Eierstöcke kann auch eine Blutgerinnungsstörung für besonders starke Monatsblutungen sorgen. Deshalb ist es wichtig, u.a. auch einen Hämatologen zu konsultieren“, verdeutlicht Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin und Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Unter schweren Menstruationsblutungen leiden über ein Drittel der jungen Mädchen, so die amerikanischen Experten. Betroffene Mädchen müssen beispielsweise Binden oder Tampons alle 1 bis 2 Stunden wechseln oder/und ihre Blutung dauert länger als 7 Tage an. „Folgen können u.a. Blutarmut und Müdigkeit sein. In manchen Fällen ist der Blutverlust so groß, dass eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich ist, um den Blutverlust zu stoppen“, erklärt Dr. Niehaus. In den meisten Fällen liegt bei weiblichen Teenagern eine gynäkologische Ursache vor, gefolgt von Gerinnungsstörungen. Die von-Willebrand-Krankheit ist dabei die häufigste angeborene Blutgerinnungsstörung bei heranwachsenden Mädchen mit heftigen Monatsblutungen. Die Krankheit wird oft spät erkannt, weil die Symptome bei vielen Patienten schwach ausgeprägt sind.

"Angesichts der hervorragenden Behandlungsmöglichkeiten für starke Monatsblutungen und Blutungsstörungen ist es wichtig, dass Jugendliche eine koordinierte Betreuung erhalten, um ein normales, gesundes und entwicklungsgerechtes Leben mit wenigen Einschränkungen führen zu können. Idealerweise sollten mehrere Fachärzte, wie Hämatologen, Kinder- und Jugendgynäkologen und bei Bedarf Psychologen herangezogen werden. Der vertraute Kinder- und Jugendarzt hilft Teenagern und Eltern dabei, die richtigen Ansprechpartner zu finden“, ergänzt Dr. Niehaus. Die Behandlung kann hämostatische Medikamente – d.h. Medikamente, die helfen eine Blutung zu stillen -, hormonelle Wirkstoffe oder eine Kombination aus beiden umfassen.

Quellen: JAMA Pediatr., Reuters/Medscape, Obstet Gynecol
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.


Autor: äin-red