Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

28.10.2020

Sport: Harte Schläge oder Geschosse auf die Brust können lebensgefährliche „Herzerschütterung“ verursachen

Der Aufprall von harten Gegenständen auf die Brustwand kann dazu führen, dass der Herzschlag aus dem Takt gerät. Auch beim Kampfsport kann ein starker Schlag der Hand oder Faust auf die Brust des Gegners diesen Effekt haben.

© Laurent Hamels - Fotolia.com

© Laurent Hamels - Fotolia.com

„Diese seltenen Unfälle können tödlich enden, wenn keine rasche Reanimation erfolgt. Eine entsprechende Schutzausrüstung kann vorbeugend wirken“, warnt Dr. Herman Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Gefährdet sind vor allem junge männliche Sportler zwischen 8 und 18 Jahren sowie junge schlanke Menschen mit flachem und elastischem Brustkorb, da hier die Kräfte eines Wurfgeschosses, wie Eishockey-Puk oder Ball, stärker auf das Herz einwirken können. Nur etwa ein Viertel dieser unglücklichen Ereignisse passieren außerhalb des Sports, z.B. bei spielerischen Raufereien zwischen Heranwachsenden.

Eltern, Trainer und Sportler sollten die Anzeichen dieser gefährlichen „Herzerschütterung“ kennen, um schnell handeln zu können und mit der Reanimation zu beginnen, bis der Notarzt eintrifft. Idealerweise sollte auf den Sportstätten ein „Laiendefibrillator“ bzw. ein AED (automatischer externer Defibrillator) zur Verfügung stehen. Dieses Gerät kann den Herzrhythmus selbstständig analysieren und bei Bedarf einen Stromimpuls abgeben. Durch akustische und optische Signale sowie gesprochene Anweisungen können auch Menschen, die medizinisch nicht erfahren sind, das Gerät bedienen. „Prallt etwas mit hoher Geschwindigkeit an der richtigen Stelle im richtigen Moment auf den Brustkorb, stolpert der Sportler oft für einige Sekunden benommen vorwärts, wird bewusstlos und es kommt zum Atem- und Herzstillstand. Manche kollabieren auch sofort“, beschreibt Dr. Kahl, der auch Kinder- und Jugendkardiologe ist, die Anzeichen.

Quellen: Monatsschr Kinderheilkd, MMW Fortschr Med, Curr Cardiol Rep
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red