Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

26.02.2021

Selbstbeherrschung in der Kindheit wirkt sich bis ins Erwachsenenalter hinein positiv aus

Selbstkontrolle, die Fähigkeit, die eigenen Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu beherrschen und mit einem Plan auf Ziele hinzuarbeiten, ist eines der Persönlichkeitsmerkmale, die ein Kind für die Schule bereit machen. Und es stellt sich heraus, dass diese Fähigkeit auch von Vorteil ist, was das Leben bis zum mittleren Erwachsenenalter betrifft.

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

In einer umfangreichen Studie, in der in Neuseeland tausend Menschen von der Geburt bis zum 45. Lebensjahr erfasst wurden, haben Forscher festgestellt, dass Menschen mit einem höheren Maß an Selbstkontrolle im Kindesalter auch später im Alter von 45 Jahren langsamer gealtert waren als ihre Altersgenossen. Ihr Körper und ihr Gehirn waren gesünder und biologisch jünger.

In Interviews zeigte die Gruppe mit der höheren Selbstkontrolle auch, dass sie besser für die gesundheitlichen, finanziellen und sozialen Herausforderungen des späteren Lebens gerüstet waren. Die Forscher verwendeten strukturierte Interviews und sichteten die finanzielle Lage der Probanden, um ihre Lebenssituation zu bewerten. Teilnehmer mit hoher Selbstkontrolle in der Kindheit äußerten sich positiver zum älter werden und waren mit dem Leben im mittleren Alter zufriedener.

"Unsere Bevölkerung wird älter und lebt länger mit altersbedingten Krankheiten", kommentierte Professorin Leah Richmond-Rakerd von Universität von Michigan, Erstautorin der Studie. "Es ist wichtig, Wege zu finden, wie sich Einzelpersonen erfolgreich auf spätere Herausforderungen vorbereiten und zusätzliche Jahre ohne Behinderung leben können. Wir haben festgestellt, dass Selbstkontrolle im frühen Leben dazu beitragen kann, Menschen auf gesundes Altern vorzubereiten."

Kinder mit besserer Selbstkontrolle stammten tendenziell aus finanziell gesicherten Familien und hatten einen höheren IQ. Ob die Teilnehmer mit 45 Jahren, die mehr Selbstkontrolle zeigten, weniger gealtert waren, war jedoch unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status und ihrem IQ. Die Analysen der Experten zeigten, dass Selbstbeherrschung der Faktor war, der einen Unterschied machte.

Selbstbeherrschung kann auch noch später im Leben erlernt werden
Einigen Studienteilnehmern gelang es, noch als Erwachsene eine verbesserte Selbstkontrolle zu erlangen. Auch sie hatten bessere gesundheitliche Ergebnisse, als aufgrund ihrer Selbstkontrolle in der Kindheit normalerweise zu erwarten gewesen wäre. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Verhaltensänderungen in der Lebensmitte (Raucherentwöhnung oder Bewegung) Erfolg haben.

"Jeder fürchtet sich davor, im Alter krank, arm und einsam zu werden. Um gut zu altern, müssen wir uns physisch, finanziell und sozial darauf vorbereiten", verdeutlichte Professorin Terrie Moffitt von der Duke-University. "Wir haben festgestellt, dass Menschen, die seit ihrer Kindheit Selbstkontrolle ausüben, weitaus besser auf das Altern vorbereitet sind als Gleichaltrige."

Die Studie erschien in den „Proceedings der National Academy of Sciences“.

Wissenschaftler beobachteten Lebensspanne der Teilnehmer von 3 bis 45 Jahren

Den Wissenschaftlern lagen für die Studie Daten von Teilnehmern, die 1972 und 1973 geboren worden waren, aus regelmäßigen Untersuchungen (psychologisch und gesundheitlich) vor, bis die Probanden 45 Jahre alt waren. Die letzten Untersuchungen fanden bei den Probanden im Alter von 45 Jahren statt. Die Selbstkontrolle im Kindesalter wurde von Lehrern, Eltern und den Kindern selbst im Alter von 3, 5, 7, 9 und 11 Jahren bewertet. Die Kinder wurden auf aggressive Impulsivität und andere Formen von Impulsivität, Hyperaktivität, Durchhaltevermögen und Unaufmerksamkeit hin beurteilt. Im Alter von 26 bis 45 Jahren wurden die Teilnehmer auch auf physiologische Zeichen des Alterns in mehreren Organsystemen, einschließlich des Gehirns, hin beurteilt. Bei allen Untersuchungen korrelierte eine höhere Selbstkontrolle bei Kindern mit einem langsameren Altern. Es wurde festgestellt, dass die Menschen mit der höchsten Selbstbeherrschung schneller gehen und im Alter von 45 Jahren auch jünger aussehende Gesichter haben. "Aber wenn Sie noch nicht auf das Altern vorbereitet sind, ist es selbst noch in den Fünfzigerjahren noch nicht zu spät, um sich darauf vorzubereiten", fügte Moffitt hinzu.

Quelle: ScienceDaily, Duke University, Proceedings of the National Academy of Sciences

Autor: äin-red