shit-porn.nethumilationbdsm.combondagego.comjavscatting.com

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

27.08.2005

Schon in den ersten zwei Lebensjahren bewegen sich Kinder zu wenig

Durch das richtige Umfeld und Anregungen können Kinder schon früh motiviert werden, ihre motorischen Fähigkeiten zu erweitern. Die Rückenlage erleichtert Säuglingen und Kleinkindern beispielsweise, sich im Rumpfbereich zu drehen. Außerdem bewegen sie ihre Arme und Beine in dieser Position aktiver…

Schon in den ersten zwei Lebensjahren bewegen sich viele Kinder nach Einschätzung von Experten zu wenig oder nicht richtig. Mangelnde Bewegung im frühen Kindesalter sei eine von vielen Ursachen dafür, dass immer mehr Kinder in Deutschland zu Fettsucht und Koordinations- oder Aufmerksamkeitsstörungen neigen, erklärt Professor Dr. Hans-Michael Straßburg von der Universitäts-Kinderklinik Würzburg, Ärztlicher Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums "Frühdiagnostikzentrum" und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin in Würzburg. Eltern sollten ihren Kindern helfen, indem sie ihnen durch Spiele und das richtige Umfeld Möglichkeiten zur Bewegung geben.

Säuglinge sollten deswegen zum Beispiel immer auf den Rücken gelegt werden, raten die Experten. Auf diese Weise seien Säuglinge und Kleinkinder besser in der Lage, sich im Rumpfbereich zu drehen. Außerdem bewegen sie ihre Arme und Beine aktiver. Dicke Decken und weiche Matratzen schränkten die Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit ein. Ab dem dritten Monat könnten Säuglinge auf einer Krabbeldecke ihre Umgebung erkunden. Kleinkindern helfe vor allem das aktive Sitzen und Stehen bei der Entwicklung, raten die Experten. Passives Sitzen oder das Gehen mit Festhalten der Hände sei für das Erlernen sicherer und harmonischer Bewegungen nicht sinnvoll. Eltern sollten stattdessen mit Spielen den richtigen Übergang zwischen Sitzen und Stehen mit ihren Kindern üben.

Kinder brauchen einen Bereich, in dem sie sich gefahrlos bewegen können - wie z.B. auf einem Sandspielplatz, auf einer Wiese oder in einem abgesicherten Teilbereich der Wohnung. Von dort aus kann sich ihr Bewegungsspielraum immer mehr erweitern.

Autor: äin-red