Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

06.05.2019

Regelmäßige Gewichts- und Größenkontrolle wichtig im Kampf gegen Übergewicht

Experten der University of Manchester und Oxford kommen zu dem Schluss, dass Kinder, deren Gewicht und Körpergröße regelmäßig ab einem Alter von zwei Jahren kontrolliert wird, ein geringeres Risiko haben, übergewichtig zu werden.

© Picture-Factory - Fotolia.com

© Picture-Factory - Fotolia.com

Britische Forscher erklären in der Zeitschrift „Preventive Medicine Reports“, dass es derzeit schwierig sei, diejenigen Kinder zu ermitteln, die beim Schuleintritt zwar noch ein normales Gewicht besitzen, aber später fettleibig werden.

Bis zur U9 kommen Kinder in Deutschland i.d.R. jährlich - im ersten Lebensjahr sogar sechsmal - zu den Vorsorgeuntersuchungen, aber bis zu J1 können dann sieben bis neun Jahre vergehen, wenn Eltern keine zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen (U10, U11) in Anspruch nehmen.

Bei einigen Kindern lässt sich ab zwei Jahren ein Risiko vorhersagen

Die Experten aus Manchester haben Daten aus 54 Studien und von über 750.000 Kindern weltweit zusammengetragen und ausgewertet.
Dr. Heather Robinson und ihre britischen Kollegen zeigen, dass Kinder regelmäßig von Kindesbeinen an gemessen werden sollten, um Fettleibigkeit im späteren Leben zu verhindern. Sie erklärte: "Der BMI, den Patienten als Erwachsene haben werden, beginnt sich bei einigen Kindern bereits ab einem Alter von zwei Jahren abzuzeichnen bzw. wird vorhersagbar. Daher sollten wir ihn ab diesem Alter messen.“

"Unsere Arbeit macht deutlich, dass nicht nur sehr wenige fettleibige Kinder bisher identifiziert werden können, sondern auch dass eine Gruppe von Kindern, die später fettleibig werden, im Alter von vier bis fünf Jahren einen BMI im Normalbereich hat, und deshalb übersehen wird."

Frühere Studien haben gezeigt, dass viele gesundheitlichen Probleme damit zusammenhängen, wie sich das Gewicht und die Körpergröße in der frühen Kindheit entwickelt. Dazu gehören Adipositas bei Erwachsenen, metabolisches Syndrom, nichtalkoholische Fettleber und Typ-1-Diabetes. Die Forschung belegt auch, dass Kinder vor oder im Alter von vier bis elf Jahren ausgeprägte Wachstumsmuster aufweisen.

Mithilfe von Wachstumsmustern lassen sich Tendenzen ablesen

Dr. Matt Sperrin von der University of Manchester fügte hinzu: "Die von uns entdeckten Muster lassen sich in Typen einteilen, mit denen sich die spätere gesundheitliche Entwicklung vorhersagen lässt.“

"Kindern mit hohem Risiko für spätere Adipositas im Erwachsenenalter haben ein anderes Wachstumsmuster im Alter von ungefähr fünf Jahren als Kinder ohne dieses Risiko.“ "Wir raten daher dazu, dass Kinder und ihre Eltern schon vor diesem Scheidepunkt stark auf einen gesunden Lebensstil achten sollten."
Dr. Rinita Dam von der Universität Oxford sagte: "Wir müssen effektive Wege finden, um den Eltern dies deutlich zu machen“.

"Wir glauben, dass durch die proaktive Ermutigung und Unterstützung von Eltern und Kindern, und ein Gespräch in einem nicht wertenden Umfeld über dieses sensible Thema viel erreicht werden kann."

Quelle: medicalXpress, University of Manchester, Preventive Medicine Reports

Autor: äin-red