Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

15.04.2020

Offizielle Zwangspause an Schulen noch bis Mai - mehr Notbetreuung

Die Schulen in Deutschland sollen ab Anfang Mai wieder aufmachen - „ganz behutsam“, wie die Bundeskanzlerin sagt. Prüfungen dürfen vorher schon stattfinden. Die Notbetreuung für Kinder wird ausgeweitet.

© Monkey Business - Fotolia.com

© Monkey Business - Fotolia.com

Der in der Corona-Krise eingestellte allgemeine Schulbetrieb in Deutschland soll schrittweise ab dem 4. Mai wieder aufgenommen werden. Zuerst sollen Abschlussklassen, Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und die obersten Grundschulklassen wieder zurück in die Schulen kommen können. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch bei einer Schaltkonferenz verständigt. Anstehende Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres können aber auch vorher schon stattfinden, „nach entsprechenden Vorbereitungen“, wie es in einem gemeinsamen Beschlusspapier heißt. Verschiedene Bundesländer kündigten das am Mittwoch auch umgehend an. Die Notbetreuung für Kinder soll ausgeweitet werden.

„Ich weiß, wie viele Menschen in Deutschland gerade diese Diskussion verfolgen. Denn es ist natürlich eine ganz, ganz schwierige Situation für Eltern“, sagte Merkel am Mittwoch nach den Beratungen mit den Länderregierungschefs. Mit Blick auf den Schutz von Menschenleben müsse man hier „ganz behutsam, ganz schrittweise vorgehen“.

Bis 29. April Konzept für Hygiene- udn Schuztzmaßnahmen in Schulen

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) soll nun bis zum 29. April ein Konzept vorlegen, „wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wieder aufgenommen werden kann“, heißt es in dem Beschluss.

Dabei geht es konkret um Hygienepläne für die Schulen, um die Organisation von kleineren Lerngruppen, versetzte Pausen und den Betrieb der Schulbusse. Die KMK wollte noch am Mittwochabend in einer ersten Schaltkonferenz über die nächsten Schritte beraten.

Abweichungen bei bei einzelnen Ländern

Besonders vom Coronavirus betroffene Länder können nach den Worten von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) von der gemeinsamen Bund-Länder-Linie bei den Schulen abweichen. Bayern beispielsweise will mit dem Schulbetrieb erst ab dem 11. Mai und nicht dem 4. Mai schrittweise wieder beginnen. Mit der Prüfungsvorbereitung in Abschlussklassen - etwa Abitur oder Mittlerer Reife - soll in Bayern schon ab dem 27. April begonnen werden können. Die nächsten Klassen sollen dann schrittweise aber erst ab dem 11. Mai folgen. Die Schulen bräuchten ohnehin Zeit zur Vorbereitung, sagte Söder.

Man habe Spielräume und einen Rahmen entwickelt, weil die Länder unterschiedlich betroffen seien, sagte Söder. Bayern zählt in der Corona-Pandemie bundesweit die meisten nachgewiesenen Infektionsfälle und die meisten Toten.

Andere Länder wollen bereits vor dem 4. Mai schrittweise beginnen. In Nordrhein-Westfalen etwa sollen Schüler von Abschlussklassen bereits nach dem 20. April in die Schulen zurückkehren.

Kitas: Notbetreuung auf weitere Berufsgruppen ausgeweitet

Konkrete Entscheidungen über eine Wiederöffnung von Kitas wurden nach dem Beschlusspapier nicht getroffen. Es heißt darin lediglich, die Notbetreuung werde fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.

Andere Bildungsanstalten

An den Hochschulen sollen neben der Abnahme von Prüfungen auch wieder Praxisveranstaltungen stattfinden dürfen, allerdings nur eingeschränkt, wenn dafür spezielle Labor- und Arbeitsräume nötig sind. Bibliotheken und Archive dürfen unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen wieder geöffnet werden.

Quelle: dpa

Autor: äin-red