Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

02.01.2019

Nachtschreck im Kleinkindalter meist unbedenklich

Leiden Kleinkinder nachts unter „Nachtschreck-Anfällen“ oder Pavor nocturnus, dann ist das in der Regel nicht bedenklich und vergeht von alleine. Nur wenn diese Schlafstörung länger anhält oder ältere Kinder betrifft, ist eine ausführlichere Untersuchung erforderlich, um psychiatrische Erkrankungen oder andere Ursachen auszuschließen.

„Beim Nachtschreck schrecken kleine Kinder etwa eine bis zwei Stunden nach dem Einschlafen – immer in der ersten Nachthälfte - auf, wirken panisch und schreien, machen häufig abwehrende Handbewegungen und scheinen oft die Eltern nicht zu erkennen. Am nächsten Tag erinnern sie sich in der Regel an nichts“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin und Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).
Etwa ein Drittel der kleinen Kinder sind davon betroffen. Mit etwa eineinhalb Jahren ist der Höhepunkt dieser „Arousal“-Störung erreicht. Der Pavor nocturnus dauert etwa fünf bis fünfzehn Minuten an. Kinder sind während eines Nachtschrecks nicht richtig wach und aufnahmefähig. „Eltern sollten dennoch leise und beruhigend auf ihr Kind einreden. Eine gute Schlafhygiene mit einer reizarmen Umgebung vor dem Zubettgehen, wie z.B. kein Fernsehen oder keine Nutzung von Bildschirmen wie Tablets etwa eine Stunde vorher, keine lauten Geräusche, gedämpftes Licht und ein regemäßiges Ritual, wie eine Gute-Nacht-Geschichte vor dem Schlafen, wirken sich positiv aus. Wenn das Kind es wünscht, kann ein schwaches Nachtlicht eingeschaltet bleiben“, rät Dr. Niehaus. Falls Eltern sich unsicher sind, ob ihr Kind unter einem Nachtschreck leidet, können sie mit dem Handy eine Episode aufzeichnen und dem Kinder- und Jugendarzt zeigen. Idealerweise notieren sie noch die Zeit des Zubettgehens und wann der Pavor nocturnus auftrat.

Quelle: Pädiatrie, Monatsschr Kinderheilkd
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red