Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

10.01.2007

Mundsoor: Häufige Pilzinfektion bei Babys

Bemerken Eltern auf der Zunge und im Mundraum ihres Kindes grauweiße Flecken und krümelige Auflagerung, so handelt es sich in den meisten Fällen um eine Mundsoorinfektion. Diese Pilzinfektion ist bei Babys nichts Ungewöhnliches, da die Besiedelung der Mundschleimhaut mit gesunden Keimen noch nicht gut ausgebildet ist...

Bei Babys im ersten Jahr und manchmal auch bei Kindern bis im zweiten Lebensjahr ist Mundsoor, eine Pilzinfektion durch den Hefepilz Candida albicans, nichts Ungewöhnliches, da die Besiedelung der Mundschleimhaut mit gesunden Keimen noch nicht gut ausgebildet ist. „Bemerken Eltern auf der Zunge und auf der Innenseite der Backen grauweiße Flecken und krümelige Auflagerung, so handelt es sich in den meisten Fällen um eine Mundsoorinfektion. Der Belag lässt sich schwer abwischen und darunter befinden sich zum Teil blutige Hautstellen“, erklärt Dr. Thomas Fendel, Kinder- und Jugendarzt in München. Betroffene Säuglinge wollen auch nicht mehr so gerne trinken. Bei älteren Kindern kann sich Mundsoor in der Regel nur entwickeln, wenn ihre Abwehr geschwächt ist oder wenn sie über einen längeren Zeitraum Antibiotika oder Kortison eingenommen haben. Auch im Zusammenhang mit einer Zuckererkrankung kann Mundsoor auftreten.

„Bei einem Verdacht sollten Eltern mit ihrem Kind zu ihrem Kinder- und Jugendarzt, um die Infektion rasch zu behandeln, aber auch um andere Ursachen auszuschließen. Pilzabtötende Medikamente, so genannte Antimykotika, in Form eines Gels oder einer Flüssigkeit, helfen den Belag innerhalb von etwa acht bis zehn Tagen wieder zu beseitigen“, so Dr. Fendel. Zusätzlich gibt es pflanzliche Tinkturen, die das Brennen und Wundgefühl im Mund des Babys lindern können. Kamillentee ist jedoch tabu, denn auch wenn er als entzündungshemmend gilt, steht er im Verdacht, Mundsoor zu fördern. Infizieren kann sich ein Baby über alle möglichen Gegenstände, die es in den Mund nimmt. Stillhütchen, Schnuller, Fläschchensauger und Beißringe müssen deshalb täglich ausgekocht werden. Fällt der Schnuller zu Boden, sollten Eltern ihn nicht ablecken, sondern abwaschen, bevor sie ihn wieder dem Kind geben.

Autor: äin-red