Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

28.07.2021

Meist sind Herzmuskelentzündungen bei Heranwachsenden durch Viren verursacht

Eine Virusinfektion ist die häufigste Ursache für Entzündungen im Herzmuskel, Myokarditis genannt, bei Kindern.

„Myokarditis ist eine Entzündung der mittleren Schicht der Herzmuskelwand, des Myokards, und kann den Herzmuskel und die elektrischen Impulse des Herzens vorübergehend oder dauerhaft schwächen. In vielen Fällen heilt eine Herzmuskelentzündung von selbst aus oder verschwindet mit einer Behandlung ohne Folgen. Kinder erholen sich wie bei vielen anderen Erkrankungen i.d.R. besser als Erwachsene. Um eine mögliche rasche Verschlechterung zu verhindern, kann aber eine Überwachung des Kindes in der Klinik sinnvoll sein“, erklärt Dr. Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Kinder- und Jugendkardiologe. In der Folge einer Coronaviruserkrankung können gelegentlich insbesondere bei Teenagern und jungen Erwachsenen Herzmuskelentzündungen auftreten. Es besteht auch der Verdacht, dass sie sich in seltenen Fällen nach einer Corona-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff entwickeln zu können. Während der COVID-19-Pandemie ist zudem eine neue schwere Erkrankung aufgetreten - das multisystemische entzündliche Syndrom bei Kindern (MIS-C), das bei einigen infizierten jungen Patienten das Myokard (Herzmuskelwand) und die Koronararterien (Herzkranzgefäße) angreift.

„Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Fieber, Brustschmerzen und unregelmäßiger Herzschlag können Anzeichen für eine Herzmuskelentzündung sein. Bei Kindern sind auch Bauchschmerzen möglich“, berichtet Dr. Kahl, Mitglied des Expertengremiums beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesverband Herzkranke Kinder (BVKHK). Mithilfe der Echokardiographie kann der Kinder- und Jugendkardiologe die Herzstruktur und -funktion bei Patienten mit Verdacht auf Myokarditis beurteilen. Bestimmte Laborwerte können weitere Informationen über die Entzündung des Herzgewebes geben. In den meisten Fällen ist zur Sicherung der Diagnose zusätzlich ein MRT des Herzens erforderlich.

Nach einer Herzmuskelentzündung sind Aktivitätseinschränkungen für eine gewisse Zeit erforderlich, da zu frühe sportliche Strapazen einen plötzlichen Herztod zur Folge haben können.

Quellen: Circulation, JACC Cardiovasc Imaging., kardiologie.org, SciTechDaily
____________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red