Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

26.12.2014

Marihuana kann Herz-Kreislaufprobleme verursachen

Für junge Menschen, die Marihuana bzw. Cannabis rauchen, kann sich das Risiko für Herzprobleme erhöhen, die z.T. sogar schwer oder tödlichen sein können. Zu diesem Schluss kommen französischen Forscher in einer aktuellen Studie.

Hanfpflanze (© emer - Fotolia.com)

Hanfpflanze („Cannabis sativa“): Marihuana besteht aus zerkleinerten und getrockneten Cannabisblüten- und Blättern. (© emer - Fotolia.com)

Die Ergebnisse, die in der Zeitschrift der American Heart Association veröffentlicht wurden, geben Anlass zu Bedenken - insbesondere vor dem Hintergrund, dass in einigen Teilen der Welt die Gesetzgebung hinsichtlich des Marihuana-Gebrauchs und der medizinisches Anwendung von Marihuana bei bestimmten Krankheiten gelockert werden soll.

Das Risiko von Herzkomplikationen schien in der Studie zwar klein, aber die hohe Todesrate infolge der gesundheitlichen Probleme gab Anlass zur Sorge (25,6%). Die französischen Wissenschaftler hatten die Daten von fast 2000 Menschen ausgewertet, die zwischen 2006 und 2010 medizinische Hilfe aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit Marihuana-Konsum benötigten.

2% oder 35 Patienten erlitten Herzinfarkte oder mussten wegen Durchblutungsstörungen im Gehirn und bei den Gliedmaßen behandelt werden. Einer von vier der Patienten mit diesen Komplikationen starb, berichten die Forscher. Die Analyse ergab auch, dass sich der prozentuale Anteil dieser Herz-Kreislauf-Komplikationen im Zusammenhang mit Marihuana von 2006 bis 2010 mehr als verdreifachte.

"Viele denken, dass Marihuana harmlos ist, aber diese Informationen über die möglichen gesundheitlichen Gefahren von Marihuana sollten an die Öffentlichkeit sowie in der Politik und im Gesundheitswesen bekannt werden", hofft die Hauptautorin Dr. Emilie Jouanjus, eine medizinisches Lehrkraft am Centre Hospitalier Universitaire de Toulouse in Toulouse, Frankreich.

Risikopatienten besonders gefährdet

Menschen mit Vorerkrankungen waren anscheinend besonders gefährdeten, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Die Patienten waren vorwiegend männlich und zwischen Anfang zwanzig und Anfang vierzig Jahre (Durschnittsalter 34,3 Jahre). Bei knapp der Hälfte (46%) lagen Herz-Kreislaufprobleme in der Familie oder bei den Patienten selbst vor. Weitere Forschung ist erforderlich, um die Risiken von Marihuana besser bewerten zu können.

Quelle: ABC Science/AFP, Journal oft he American Heart Association



Autor: äin-red