Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

10.03.2021

Körperliche Strafen wirken sich ähnlich schlimm aus wie Misshandlung und Vernachlässigung

Kinder, die im Alter von drei Jahren körperlich bestraft wurden, zeigten einer amerikanischen Studie – veröffentlicht in „Child Maltreatment“ - zufolge ähnliche Verhaltensprobleme mit fünf Jahren wie Kinder, die als Kleinkind traumatische Erfahrungen machen mussten, misshandelt oder vernachlässigt wurden.

© Markus Bormann - Fotolia.com

© Markus Bormann - Fotolia.com

„Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, immer wieder auf die Folgen von körperlichen Strafen hinzuweisen. Insbesondere in Krisenzeiten sind Eltern gestresst und neigen eher dazu, unkontrolliert zu reagieren“, mahnt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). So konnten andere Forschungsarbeiten eine Zunahme des Missbrauchsrisikos bei Kindern infolge der Pandemie beobachten, u.a. auch, weil viele Familien in eine wirtschaftliche Notlage geraten waren. Einige Mütter gaben in Umfragen an, während der Pandemie ihr Kind vermehrt geschlagen, angeschrien oder vernachlässigt zu haben. 

Insbesondere externalisierende Verhaltensprobleme, wie z. B. Aufmerksamkeitsstörungen, Störungen des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem, aggressivem Verhalten als Folge von körperlichen Strafen beschreiben die Wissenschaftler in der Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Child Maltreatment“. Diese Verhaltensweise beginnen im frühen Kindesalter. „Viele Untersuchungen haben in den letzten 20 Jahren belegt, dass körperliche Bestrafung mit einem erhöhten Risiko von negativen körperlichen, geistigen und verhaltensbezogenen Problemen verbunden ist. Und es gibt keine Studien, die darauf hinweisen, dass körperliche Strafen bei Kindern als Mittel der Disziplin irgendeinen Nutzen oder Vorteil aufweisen“, fasst Dr. Fegeler den derzeitigen Wissenstand zusammen. Vielleicht hilft das Schlagen kurzfristig, um unerwünschtes Verhalten zu stoppen, es hat aber langfristig schwerwiegende Konsequenzen und droht zu eskalieren. Wirken leichte körperliche Strafen nicht mehr, sind Eltern versucht, stärker und länger „Hand anzulegen“. Diese Kinder lernen am „Vorbild“ ihrer Eltern und wenden später selbst Gewalt als Lösung für ihre Probleme an. In den meisten europäischen Ländern sind körperliche Strafen bei Kindern deshalb verboten.

Kinder- und Jugendarzt kann Hilfsangebote aufzeigen

Bevor Eltern völlig überfordert sind und Gefahr laufen, ihre Beherrschung zu verlieren, sollten sie sich an ihren Kinder- und Jugendarzt wenden. „Es gibt viele Unterstützungsangebote für junge Familien - zum Beispiel die Einrichtung ‚Frühen Hilfen‘, die Eltern ab der Schwangerschaft und Familien mit Kindern bis drei Jahre bei der Betreuung und Förderung ihrer Kinder zur Seite steht“, so Dr. Fegeler. Diese „Frühe Hilfen“ werden in lokalen Netzwerken koordiniert.

Quellen: Child Maltreatment, J Pediatr., BMJ Paediatrics

__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.




Autor: äin-red