Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

28.01.2006

Kleinkinder sollten keine Echinacea-Präparate bekommen

In mehreren Studien wird die immunstimulierende Wirkung des Sonnenhuts (Echinacea) bezweifelt, darüber hinaus ist laut Öko-Test kein Produkt uneingeschränkt empfehlenswert. Insbesondere bei Kleinkinder sollten Eltern vorsichtig sein…

Eltern sollten Kindern unter zwei Jahren keine immunstärkenden Echinacea-Präparate geben. Kleinkinder sollten keine Immunstimulantien bekommen, da ihre Körperabwehr noch nicht vollständig entwickelt sei, heißt es in einem Bericht der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 1/2006). Es bestehe die Gefahr, dass Autoimmunerkrankungen oder Allergien entwickelt werden. Auch Allergikern, die auf Korbblütler reagieren, raten die Experten von Echinacea-Präparaten, die aus dem Sonnenhut gewonnen werden, ab. Darüber hinaus sind viele Zubereitungen aufgrund des hohen Alkoholgehalts für Kinder ungeeignet.

Die Wirksamkeit von Echinacea bei der Behandlung akuter Erkältungen sei in neueren Studien nicht bestätigt worden, heißt es weiter. Eine Stärkung der Abwehrkräfte oder eine Vorbeugung gegen Infektionen könne nicht belegt werden. Lediglich Mittel, die die Behandlung von grippeartigen Infekten unterstützen sollen, seien teilweise wirksam. So hat erst kürzlich eine amerikanische Studie der Universität von Virginia an über 400 Probanden für den Sonnenhut Echinacea angustifolia – in verschiedenen Zubereitungsformen – keine klinisch relevante Wirkung bei Schnupfenviren gezeigt.

Autor: äin-red