Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

12.02.2021

Kinder- und Jugendärzte: „Wir sind bereit, in unseren Praxen gegen COVID-19 zu impfen!“

KBV und ZI haben gefordert, spätestens im April mit flächendeckenden Impfungen in Arztpraxen zu beginnen, um einen „Impfstau“ zu vermeiden. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte erklärte heute in Köln seine Bereitschaft, sich an der Impfkampagne zu beteiligen.

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: „Impfen gegen das COVID-19-Virus ist eine gesamtärztliche Aufgabe. Wir Kinder- und Jugendärzte und -ärztinnen haben eine große Expertise auf dem Gebiet der Impfung. Wir stehen „in den Starlöchern“, um zu impfen und können praktisch ab sofort loslegen. Unsere Praxen sind darauf eingestellt, schnell und sicher eine große Anzahl von Menschen zu impfen. Wir verfügen über die Kühlschränke für die sichere Lagerung, wir verfügen über die nötige Kompetenz, sorgfältig aufzuklären, sicher zu impfen und auch Risikopatienten zu identifizieren, die aufgrund bestimmter Grunderkrankungen besser nicht geimpft werden. Unsere Hygienekonzepte, um Infektionen in unseren Praxen zu verhindern, sind umfangreich, wir sind wohnortnah und leicht zu erreichen. Wir sind also bereit und in der Lage, gemäß den STIKO-Empfehlungen und Vorgaben der Bundesregierung mitzuwirken, in kurzer Zeit den Impfschutz für die Bevölkerung aufzubauen. Allerdings erwarten wir auch eine entsprechende Honorierung der Zusatzbelastung durch die Impfkampagne und eine reibungslose Verteilung der Impfstoffe und des Verbrauchsmaterials.“
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red