Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

25.02.2019

Kinder mit Down-Syndrom lernen noch bis ins Erwachsenenalter

Eltern von Kindern mit Down-Syndrom machen sich oft Sorgen, ob ihre Kinder Lebenskompetenzen entwickeln können. Aktuelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Bild alles andere als düster ist.

© philidor - Fotolia.com

© philidor - Fotolia.com

"Immer mehr Eltern entscheiden sich für vorgeburtliche Tests während ihrer Schwangerschaft, und wenn sie von einer Down-Syndrom-Diagnose erfahren, möchten sie Antworten auf lebenspraktische Fragen bekommen", berichtete Dr. Brian Skotko. Er ist Direktor des Down-Syndrom-Programms am Massachusetts General Hospital in Boston.

"Im Gegensatz zu einigen allgemeinen Überzeugungen hören Menschen mit Down-Syndrom nie auf zu lernen, und Fähigkeiten können noch bis ins Erwachsenenalter hinein erreicht und verbessert werden", erklärte er in einer Pressemitteilung des Krankenhauses.

Für die Studie haben Skotko und seine Kollegen die Ergebnisse von Umfragen von mehr als 2.600 Familien in den USA und den Niederlanden ausgewertet. In der 2009 durchgeführten US-amerikanischen Umfrage wurden die Eltern gebeten, die Fähigkeiten ihres Kindes in elf Bereichen einzustufen: Gehen; Essen; Sprechen; Pflege und Körperpflege; Lesen; Schreiben; Mahlzeiten vorbereiten; einer Arbeit nachgehen; Verabredungen einhalten; alleine reisen; und selbständig leben. Die Eltern wurden auch gefragt, ob ihr Kind erhebliche Gesundheitsprobleme oder Lernschwierigkeiten hatte. Der gleiche Fragebogen wurde 2016 von niederländischen Familien ausgefüllt. In beiden Gruppen lag das Alter der Familienangehörigen mit Down-Syndrom zwischen 5 und 40 Jahren, wobei die jüngeren Altersgruppen den größten Anteil ausmachten.

Mit etwa zwei Jahren können die meisten Kinder mit Trisomie 21 laufen und mit 12 Jahren relativ gut sprechen

Die Ergebnisse zeigten, dass die meisten Menschen mit Down-Syndrom in den Vereinigten Staaten etwa im Alter von 25 Monaten gehen können, etwa mit 12 Jahren einigermaßen gut sprechen können, mit 13 selbständig auf Körperhygiene achten können und mit 20 Jahren selbstständig arbeiten können.

Im Alter von 31 Jahren las fast die Hälfte der Menschen mit Trisomie 21 einigermaßen gut, 46% konnten einigermaßen gut schreiben, 34% lebten unabhängig und ungefähr 30% konnten alleine reisen, wie die Ergebnisse zeigten. Holländische Eltern berichteten weitgehend ähnliche Ergebnisse.
Lernprobleme wurden häufiger als Gesundheitsprobleme gemeldet, und ernste Gesundheitsprobleme nahmen erst mit dem Alter zu.

"Jetzt gibt es einen Wegweiser - basierend auf den Antworten von Tausenden von Eltern -, der Ärzten helfen kann, zu beurteilen, wann Kinder mit Down-Syndrom hinter ihren Altersgenossen zurückbleiben, damit Pädiater, wenn nötig, Eltern auf zusätzliche Fördermaßnahmen, Ressourcen und Therapien hinweisen", hoffte Skotko.
Der Bericht wurde online am 2. Januar im „American Journal of Medical Genetics“, Teil A, veröffentlicht.

Quelle: HealthDay, Massachusetts General Hospital, AJMG

Autor: äin-red