Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

29.07.2022

Jugendliche reagieren sensibler auf Kritik der Eltern, als es den Anschein hat

Teenager erscheinen oft teilnahmslos, wenn Eltern sie kritisieren, aber sie reagieren sensibler auf die Meinung ihrer Eltern, als es den Anschein haben mag. Das jugendliche Gehirn reagiert stark auf elterliche Kritik oder Lob. Dies sind die Ergebnisse einer Studie einer interdisziplinären Forschungsgruppe von Psychologen und Neurowissenschaftlern der Universität Leiden (Niederlande).

© Dan Race - Fotolia.com

© Dan Race - Fotolia.com

63 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren nahmen an der Studie teil. Während sie sich einer MRT-Untersuchung ihres Gehirns unterzogen, erhielten sie Komplimente, neutrales Feedback oder Kritik an ihrer Persönlichkeit; die Komplimente, Rückmeldungen oder Kritik schienen von ihren Eltern zu stammen. „Auf einem Bildschirm im MRT sahen sie Rückmeldungen ihrer Eltern: „Dein Vater findet dich gemein“ oder „Deine Mutter hält dich für intelligent.“ Da sowohl Eltern als auch Jugendliche zuvor Fragebögen zu diesen Persönlichkeitsmerkmalen ausgefüllt hatten, empfanden Jugendliche die Äußerungen der Eltern als realistisch, erklärte die Forscherin Lisanne van Houtum.

Missbilligung prägt sich im jugendlichen Gehirn ein

Nach jedem Lob- oder Kritikpunkt gaben die Jugendlichen ihre Stimmung an. Wenig überraschend verbesserte sich ihre Stimmung nach einem Kompliment und verschlechterte sich nach einem negativen Kommentar, insbesondere wenn diese Kritik nicht ihrem Selbstbild entsprach. Obwohl die Jugendlichen gleich viele Kritik, Lob und neutrale Kommentare von ihren „Eltern“ erhielten, fühlten sie sich nach der Feedback-Aufgabe weniger wohl in ihrer Haut. Van Houtum: „Wir glauben daher, dass Kritik von Eltern eher hängen bleibt als Komplimente.“

Die elterlichen Kommentare taten nicht nur etwas für das Selbstbewusstsein der Heranwachsenden, sondern das heranwachsende Gehirn reagierte ganz anders auf Komplimente als auf Kritik, wie die Scans zeigten. Kritik aktivierte Regionen des Gehirns, die an der Verarbeitung von Emotionen und Schmerz beteiligt sind, Regionen, die auch aktiviert werden, wenn Menschen körperlichen Schmerz erfahren. Sowohl Kritik als auch Komplimente verursachen Aktivitäten in Bereichen des Gehirns, die mit sozialer Kognition in Verbindung stehen, wie z. B. das Verstehen der Emotionen und Absichten anderer Menschen.

Jugendliche nehmen sich negative Äußerungen zu Herzen

„Was die Ergebnisse der Scans zeigen, ist, dass Kritik wirklich ‚weh zu tun‘ scheint. Bei Jugendlichen mit einem relativ positiven Selbstbild, die ihre Eltern wärmer empfinden, scheint dieser Schmerz nicht geringer zu sein. Interessanterweise haben wir nicht festgestellt, dass elterliches Lob das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert“, ergänzte die Expertin. Bisher konzentrierte sich Forschung vorwiegend auf die Auswirkungen von Peer-Feedback auf das jugendliche Gehirn und wie dies mit dem jugendlichen Selbstwertgefühl zusammenhängt. Es fehlen jedoch wissenschaftliche Daten zum Einfluss der Meinungen der Eltern auf ihre Kinder.

Die Ergebnisse werden den Forschern helfen zu verstehen, was elterliche Komplimente und Kritik mit Jugendlichen machen. Van Houtum: „Wir können Eltern die Wirkung ihrer Worte bewusst machen. Und die Erkenntnisse können bei der Gestaltung von Familientherapien und weiteren Forschungsarbeiten zu psychischen Problemen von Jugendlichen wie Depressionen helfen, bei denen ein geringes Selbstwertgefühl und die Empfindlichkeit gegenüber Ablehnung oft eine wesentliche Rolle spielen.“

Quellen: medicalXpress, University Leiden, Developmental Cognitive Neuroscience

 


Autor: äin-red