Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

25.09.2020

Ist eine gleichzeitige Infektion mit Grippe (Influenza) und COVID-19 möglich?

Experten vermuten, dass Menschen gleichzeitig an Grippe und COVID-19 erkranken können. Und das könnte mögicherweise zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen, da beide Viren Atemwegserkrankungen hervorrufen. Eine „Twindemie“ von Grippe und von COVID-19 würde Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen wahrscheinlich überfordern.

© Serhiy Kobyakov - Fotolia.com

© Serhiy Kobyakov - Fotolia.com

Dr. Purnima Madhivanan, MBBS, MPH, PhD, Epidemiologin für Infektionskrankheiten und außerordentliche Professorin am Mel & Enid Zuckerman College of Public Health an der Universität von Arizona, USA, erklärte gegenüber Healthline: „Wir haben bereits Patienten mit Koinfektionen durch beide Viren erlebt.“ Eine Infektion mit einem Krankheitserreger schließt eine Koinfektion mit einem zweiten oder mehreren Krankheitserregern nicht aus. Da ein wirksamer COVID-19-Impfstoff bis zum Winter unwahrscheinlich ist, werden Influenzastämme und COVID-19 zusammen zirkulieren.

Da sowohl Grippe als auch COVID-19 Atemwegserkrankungen sind, wurde spekuliert, dass eine Krankheit die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit der anderen Krankheit vergrößern würde - und dass beide gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Folgen erhöhen könnten.

"Wir wissen nicht, wie die beiden interagieren, aber wer beides gleichzeitig bekommt, hat vermutlich weniger Überlebenschancen ... Es würde eine höhere Sterblichkeitsrate geben als bei beiden allein", verdeutlichte Dr. Michael Roizen, emeritierter Chief Wellness Officer der Cleveland Clinic in Ohio, gegenüber Healthline. Madhivanan ergänzte, dass noch mehr Wissen nötig sei, um alle Gefahren zu kennen, die auftreten können, wenn jemand sich mit beiden Krankheiten gleichzeitig infiziert.

Dr. Tonio Piscopo (Consultant in Internal Medicine and Infectious Diseases) und Dr. Charles Mallia Azzopardi aus Malta, wurden in der Fachzeitschrift „Early Human Development” folgendermaßen zu dem Thema zitiert: „[…] Für eine universelle Influenza-Impfung würde sprechen, dass die Krankenhausaufenthalte aufgrund von Komplikationen vermutlich verringert würden, wodurch Krankenhäuser und andere Gesundheitsdienstleister von einem erheblichen Druck entlasten würden, wenn Covid-19 und Influenza gleichzeitig auftreten.“(gemeinsame persönliche Mitteilung).

Unterschiedliche Lungenschädigungen

„Der Hauptgrund, warum wir gemeinsam über Influenza und COVID-19 sprechen, ist die Saisonalität von Influenza. Beide Krankheiten sind ansteckende Atemwegserkrankungen, aber die Ähnlichkeiten enden so ziemlich dort“, betonte Madhivanan. Denn beide Krankheiten könnten zwar mit einer Lungenentzündung einhergehen, aber die Art und Weise, wie sie die Lunge schädigen, scheint jedoch sehr unterschiedlich zu sein.

Die Grippe kann in bestimmten Zellen der Lunge Flüssigkeitsansammlungen bewirken, während angenommen wird, dass COVID-19 die Lunge angreift, indem es weitverbreitete Blutgerinnsel in den Blutgefäßen der Lunge verursacht.

Es gäbe jedoch nicht genügend Daten, um beantworten zu können, ob die Auswirkungen beider Krankheiten gesammelt auftreten, ob das Mortalitätsrisiko mit beiden höher ist oder wie der Krankheitsverlauf beeinflusst wird, so Madhivanan. "Ich vermute, dass wir am Ende dieser Grippesaison über genügend Daten verfügen, um diese Fragen beantworten zu können", ergänzte sie.

Quelle: healthline, Early Human Development, Journal of Medical Virology


Autor: äin-red