Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

10.08.2022

Häufigste Auslöser für Kontaktallergien bei Kindern sind Duftstoffe, Metalle und Konservierungsstoffe

Einer amerikanischen Studie zufolge sind die häufigsten Allergieauslöser, die bei Kindern von 2016-2022 Reaktionen auf der Haut auslösten, Duftstoffe (Linalool, Limone), Metalle (Nickel, Kobalt, Gold) und Konservierungsstoffe wie Formaldehyd. Bei allen getesteten Altersgruppen lag der Duftstoff Linalool auf Platz 1. Bei den Kindern von 0 bis 6 Jahren nahm Nickel den zweiten Platz ein, während Nickel bei den 12- bis 17-Jährigen Platz 3 belegte.

„Eine allergische Kontaktdermatitis tritt auch bei Kindern häufig auf - entgegen früheren Annahmen“, erklärt Dr. Herman Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), mit Bezug auf eine weitere aktuelle amerikanische Überblicksarbeit. Demnach sind etwa 16,5% der Kinder von einer Kontaktdermatitis betroffen und etwa 21,4% der Erwachsenen.

Duftstoffe sind oft in Körperpflegeprodukten, Waschmitteln und Parfüms enthalten. Kinder kommen häufig durch ein Elternteil, eine Pflegekraft oder durch Geschwister damit in Kontakt. Jüngste Studien haben ergeben, dass selbst Kosmetikprodukte, die für Babys und Kleinkinder vermarktet werden und als "hypoallergen" und sogar "parfümfrei" gekennzeichnet sind, noch Duftstoffe aufweisen können. Zu den Gegenständen, die Nickel enthalten, gehören Münzen, Schmuck, Spielzeug, Mobiltelefone, Computerteile, Videospielkonsolen, Farben, Musikinstrumente sowie Gürtel. Formaldehyd wird in der Europäischen Union nicht mehr in Körperpflegeprodukten verwendet, doch Bronopol steckt als Konservierungsmittel unter dem Namen 2-Bromo-2-nitropropane-1,3-diol in vielen Kosmetikartikeln. Bronopol löst bei Kindern häufig Kontaktdermatitis aus.
Kontaktdermatitis kann bei jedem Kind auftreten. Kleine Patienten mit Neurodermitis haben ein erhöhtes Risiko, eine Kontaktdermatitis zu entwickeln. Die Hautreaktion kann sich innerhalb von wenigen Tagen nach einem ersten Kontakt mit dem Auslöser zeigen, kann aber erst nach Wochen oder Monaten bei stetigem oder wiederholtem Kontakt auftreten. „Die Haut juckt, rötet sich, schwillt an, wird trocken und rissig, schält sich oder bildet Blasen. Handelt es sich um eine Kontaktallergie, kann ein auf Allergien spezialisiert Kinder- und Jugendarzt mithilfe eines Tests die Ursache ermitteln“, so Dr. Kahl. Der Spezialist kann Salben, Cremes oder Medikamente empfehlen, die die Beschwerden lindern. Doch müssen Eltern trotzdem darauf achten, allergieauslösende Substanzen soweit wie möglich zu vermeiden und nach Möglichkeit nur pH-neutrale Seifen benutzen.

Quellen: Hcplive, Current Dermatology Reports, Standford Children's Health

__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red