Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

08.12.2004

Haemophilus influenzae Typ b: Frühzeitig impfen

Infektionen mit dem Haemophilus influenzae Typ b (Hib)-Bakterium treten in den Wintermonaten etwas häufiger auf als in den Sommermonaten. Insbesondere bei kleinen Kindern können diese Keime eine eitrige Hirnhautentzündung oder eine Kehldeckelentzündung auslösen. Seit der Einführung der Impfung 1990 haben die Erkrankungen stark abgenommen...

In den Wintermonaten treten Infektionen (Schmier- oder Tröpfcheninfektion) mit dem Haemophilus influenzae Typ b (Hib)-Bakterium etwas häufiger auf als in den Sommermonaten. "Eine Erkrankung kann insbesondere bei kleinen Kindern eine eitrige Hirnhautentzündung (Meningitis) oder eine Kehldeckelentzündung (Epiglottitis), die Erstickungsanfälle verursacht, auslösen", erklärt Frau Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Kinder- und Jugendärztin in Starnberg sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Die Hib-Meningitis ist besonders gefürchtet, da sie zum Tode führen oder Dauerschäden mit geistiger und körperlicher Behinderung verursachen kann. Typische Krankheitszeichen sind Erbrechen, hohes Fieber, Bewusstseinstrübung und Krämpfe. Bei einer Epiglottitis bekommt das Kind innerhalb weniger Stunden hohes Fieber, Schluckbeschwerden und Atemnot.

Seit der Einführung der Impfung 1990 haben die Erkrankungen von jährlich 1.400-2.000 auf 53 Fälle (39 Fälle bei Kindern unter 10 Jahren) 2002 abgenommen. "Da eine Infektion bei Säuglingen und Kleinkindern besonders schwer verlaufen kann, sollten Eltern frühzeitig ans Impfen denken. Eine Hib-Impfung wird bei Kindern ab Beginn des 3. Lebensmonats im Abstand von 4 bis 6 Wochen durchgeführt - meist im Rahmen einer Kombinationsimpfung (zusammen mit Wundstarrkrampf, Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung und Hepatitis B). Der Impfschutz muss, um vollständig wirksam zu bleiben, im zweiten Lebensjahr aufgefrischt werden. Ab sechs Jahren ist in der Regel keine Impfung mehr nötig", erklärt Frau Dr. Kilian-Kornell.

Autor: äin-red