Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

17.08.2020

Grundlagen für Herz-Kreislaufkrankheiten werden bereits in der frühen Kindheit geschaffen

Starkes Übergewicht im Kleinkindalter wirkt sich bereits im Jugendalter negativ auf das Gefäßsystem aus. Dies konnten australische Forscher beobachten. Australische Experten kommen in einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Pediatrics“ zu dem Schluss, dass die Grundlagen für Herzkrankheiten früh im Leben gelegt werden. Sie hatten steife, verdickte Arterien bei Kindern gefunden, die als Kleinkinder fettleibig waren.

© Grischa Georgiew - Fotolia.com

© Grischa Georgiew - Fotolia.com

"Schon in ersten Lebensjahren von Kindern sind Anstrengungen erforderlich, um Probleme wie Fettleibigkeit und Übergewicht zu vermeiden und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen später im Jugend- und Erwachsenenalter zu vermeiden", betonte die Studienautorin Professor Melissa Wake vom Murdoch Children's Research Institute in Australien.

Wakes Team beobachtete mehr als 1.800 Kinder in Australien, deren Gewicht und Größe alle zwei Jahre überprüft wurden, um das Risiko für Herzerkrankungen zu ermitteln. Im Alter von 11 bis 12 Jahren wurden auch ihr Blutdruck, die Gesundheit der Blutgefäße, der Cholesterinspiegel und der Blutzuckerspiegel (Zucker) bewertet.

Diejenigen, die als Kleinkinder fettleibig oder übergewichtig waren, wiesen steifere Arterien auf, besaßen verdickte Arterienwände und hatten ein hohes Risiko, später im Leben ein metabolisches Syndrom zu entwickeln. Das metabolische Syndrom beschreibt eine Gruppe von Risikofaktoren für Herzerkrankungen, die zusammen auftreten. Diese Vorzeichen für eine Herzerkrankung waren schlimmer, je länger Kinder übergewichtig oder fettleibig waren.

Der Bericht hebt die schleichenden, „stillen“ Auswirkungen von Fettleibigkeit im Kindesalter hervor, verdeutlichte Wake in einer Pressemitteilung des Instituts.
Ihre Ergebnisse stimmten mit den Forderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überein, dringend gemeinsame Maßnahmen zu ergreifen.

"Zu diesen Maßnahmen gehören die Erhöhung der Steuern auf verarbeitete Lebensmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt, bessere und sichere öffentliche Verkehrsmittel sowie sichere Schulwege sowie bessere und günstigere Sportangebote in der Gemeinde", erklärte Wake.

Bis jetzt war wenig darüber bekannt, wie der Body-Mass-Index (BMI - eine Schätzung des Körperfetts basierend auf Gewicht und Größe) zu Beginn des Lebens die Herzgesundheit später in der Kindheit beeinflusst, so Kate Lycett vom Institut.

"Frühere Studien stützten sich in der Regel auf eine einzige BMI-Messung im Kindesalter und untersuchten anschließend die Ergebnisse der Herzgesundheit im Erwachsenenalter", erklärte Lycett. "Dies lässt die beträchtlichen BMI-Veränderungen im Rahmen des normalen Wachstums in der Kindheit außer Acht."

Fettleibigkeit ist eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit, warnte Lycett. "Diese Krise der öffentlichen Gesundheit kann den leichten Rückgang bei kardiovaskulären Todesfällen in Industrieländern, der größtenteils durch Präventionsbemühungen erreicht wurde, die sich auf kardiovaskuläre Risikofaktoren konzentrieren, wieder hinfällig machen", so ihre Befürchtung.

Quellen: HealthDay, Murdoch Children's Research Institute, Pediatrics




Autor: äin-red