Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

25.01.2019

Frühe Spezialisierung auf eine Sportart ist möglicherweise nicht der beste Weg zum Erfolg

Eltern oder Trainer neigen dazu, talentierte junge Kinder dazu zu drängen, sich frühzeitig auf eine Sportart zu spezialisieren, um ihre Chancen auf Erfolg zu erhöhen. Doch dies ist amerikanischen Experten zufolge möglicherweise nicht der beste Weg zum Erfolg.

© matimix - Fotolia.com

© matimix - Fotolia.com

In einer Studie, die sich mit den Sportkarrieren von Profi- und College-Eishockeyspielern befasste, stellten Forscher des Penn State College of Medicine fest, dass die erfolgreichen Sportler als Kinder meist mehrere Sportarten ausübten, und erst etwa im Alter von 14 Jahren sich ausschließlich auf Eishockey konzentrierten.

Matthew Silvis, Professor für Family and Communitiy Medicine sowie für Orthopädie und Rehabilitation, sagte, die Ergebnisse würden die Überzeugung widerlegen, dass Kinder sich früh auf einen Sport spezialisieren müssen, um erfolgreich zu sein.

Als Mannschaftsarzt der Hershey Bears berichtete Silvis, dass er viele Kinder gesehen hat, die sich bereits im Alter von sechs Jahren auf Eishockey spezialisiert hatten. Dies war für sie mit psychischen und körperlichen Risiken verbunden.

„In vielen Sportarten herrscht bei vielen Eltern und Trainern die Überzeugung vor, dass ihr Kind […] sich früh im Leben für einen Sport entscheiden muss und sich nur auf diesen einen Sport konzentrieren sollte“, sagte Silvis. Doch neben dem Risiko, dass Kinder bereits in jungen Jahren die Lust an dieser Sportart verlieren, bestehen bei einer frühzeitigen Spezialisierung auch körperliche Risiken.

"Wenn ein Kind nur eine Sportart ausübt, trainiert es nur bestimmte Muskelgruppen", erklärte Silvis. „Sie setzen ihren Körper immer wieder denselben Bewegungsmustern und Anforderungen aus. Dadurch besteht die Gefahr einer Überbeanspruchung.“

Die Forscher befragten 91 professionelle Eishockeyspieler der NCAA-Division I und der NCAA-Division III zu ihren persönlichen Erfahrungen im Sport. Die Teilnehmer gaben an, wann sie mit dem Sport begonnen hatten, welche Sportarten sie praktizierten und wann und warum sie beschlossen hatten, sich auf Eishockey zu spezialisieren.

Nach der Analyse der Daten stellten die Wissenschaftler fest, dass das Durchschnittsalter, in dem Kinder mit Sport begannen, 4,5 Jahre betrug und sich die Profis im Durchschnittsalter von 14,3 Jahren auf Eishockey spezialisiert hatten. Nur 12% der Sportler hatten sich vor ihrem 12. Lebensjahr auf nur diesen Sport fokussiert. Die meisten Eishockeyspieler trainierten als Kinder zwei bis vier Sportarten, wobei Fußball und Baseball neben Hockey die beliebtesten waren.

"Es war interessant und ein wenig überraschend für uns, dass Fußball unter den Eishockeyspielern am häufigsten als Nebensport gespielt wurde", erklärte Silvis.

Kinder profitieren von der Ausübung mehrerer Sportarten in jungen Jahren

Wenn Kinder nur eine Sportart ausüben, können sie nicht vielfältige sportliche Fähigkeiten erlernen. Silvis glaubt, dass jemand, der gut Fußball oder Tennis spielen kann, mit diesen zusätzlichen Fähigkeiten ein wirklich guter Eishockeyspieler sein kann. "Wir haben eine Menge professioneller Sportler gesehen, die dies unterstützten. Sie sagten, dass sie durch viele Sportarten viele Fähigkeiten erlernen und verschiedene Muskelgruppen trainieren, die Ihnen helfen, wenn sie sich später auf eine Sportart spezialisieren."

Quelle: HealthDay, PennState News, Sports Health: A Multidisciplinary Approach





Autor: äin-red