Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

13.04.2005

Fremdkörper in Ohr oder Nase

Kleinkinder schieben alles, was sich in greifbarer Nähe befindet, gerne in den Mund. Kleine Gegenstände landen aber nicht nur im Mund, sondern können auch schnell in einem Nasenloch oder im Ohr verschwinden. Nasenbluten und eine verstärkte Sekretbildung bzw. Ohrenschmerzen, schlechtes Hören können auf versteckte Teilchen hinweisen. Mit speziellen Instrumenten kann der Kinder- und Jugendarzt die Fremdkörper schonend entfernen...

Kleine Kinder stecken gerne alles in den Mund, was sie zu greifen bekommen. Oft landen kleine Gegenstände sogar in einem Nasenloch oder im Ohr. „Eltern sollten dann keine Experimente wagen und zu ihrem Kinder- und Jugendarzt gehen, der mit entsprechenden Instrumenten die Fremdkörper schonend entfernen kann“, rät Dr. Thomas Fendel, Kinder- und Jugendarzt in München. Nur wenn das Objekt sich ganz vorne im Gehörgang befindet, kann es vorsichtig mit einer stumpfen Pinzette herausgezogen werden. Auf keinen Fall sollten Eltern bohren, denn dann können sie das Trommelfell verletzen. Liegt etwas weit vorne im Nasenloch, kann es helfen, das freie Nasenloch zuzuhalten und das Kind zu bitten, fest auszuatmen.

Manchmal sehen Eltern gar nicht, dass ihr Kind etwas in die Nase oder ins Ohr geschoben hat. „Typische Anzeichen dafür, dass sich ein Fremdkörper in der Nase befindet, sind Mundatmung, näselnde Sprache, Nasenbluten und eine verstärkte Sekretbildung. Ohrenschmerzen, schlechtes Hören und Ausfluss auf einer Seite können auf ein Teilchen im Ohr hinweisen. Auch dann sollten Eltern mit ihrem Kind zum Kinder- und Jugendarzt“, erklärt Dr. Fendel.

Autor: äin-red