Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

22.09.2020

Fieberambulanzen sind der falsche Weg

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: „Kranke Kinder und Jugendliche gehören in Kinder- und Jugendarztpraxen, nicht in Fieberambulanzen.“ Sogenannte Fieberambulanzen sollen nach dem Willen des Bundesgesundheitsministers die Praxen entlasten, wenn die Corona- Infektionszahlen in den Wintermonaten wieder steigen. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.

© Ermolaev Alexandr - Fotolia.com

© Ermolaev Alexandr - Fotolia.com

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: „Säuglinge und Kleinkinder machen durchschnittlich acht bis zwölf Infektionen pro Jahr durch, im Herbst und Winter vor allem Atemwegsinfekte mit Fieber. Kinder und Jugendliche würden also die Patientenmehrheit in den geplanten Fieberambulanzen stellen.

Fieberambulanzen sind jedoch keine Kinder- und Jugendarztpraxen.
Unsere Praxen sind dagegen auf Kinder und Jugendliche eingerichtet. Wir betreuen die Kinder und Jugendlichen oft von Geburt an. Wir wissen, wieviel Gesundheitskompetenz wir ihren Eltern zutrauen können, wir können beurteilen, welche Familie mit Husten, Schnupfen und Fieber gut alleine klarkommt und wer eng betreut werden muss. Wir nutzen die Besuche der fiebernden Patienten auch, um auf fehlende Vorsorgen und Impfungen hinzuweisen. All dies können Fieberambulanzen nicht leisten. Sie würden unser ganzheitliches Betreuungskonzept sogar empfindlich stören. Vor allem sehr junge Kinder werden verunsichert und verlieren ihr Zutrauen zu Ärzten, wenn sie statt in die vertraute Praxis in eine Fieberambulanz gebracht werden, wo sie auf fremdes Personal treffen.

Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Praxen auf Pandemiebedingungen umgerüstet, Schutzvorrichtungen angebracht und die Abläufe geändert, so dass Covid- 19-Patienten weder andere Patienten noch die Praxisteams infizieren können. Wir sind in der Lage, Corona-Tests durchzuführen und Kinder und Eltern zu beraten, wie sie sich bei einem positiven Test in den folgenden Tagen verhalten sollen. Es gibt also keinen Grund, für unsere Patienten, die wir bestmöglich und umfassend behandeln, Fieberambulanzen zu errichten, wo Kinder und Jugendliche von fachfremdem Personal „wie am Fließband“ behandelt werden. Wichtiger wäre hingegen eine auf pädiatrische Belange zugeschnittene und risikoadjustierte Teststrategie des RKI, auf die wir leider weiterhin warten müssen. Nicht jeder banale Luftwegsinfekt muss abgestrichen werden, das zeigen die wenigen positiven Testergebnisse auch in unseren Praxen eindrucksvoll. Käme hier endlich eine geeignete RKI- mpfehlung, wären die Praxen für die kommende Infektsaison gut gerüstet. Das Geld, das die Fieberambulanzen kosten werden, wäre hingegen sinnlos herausgeworfenes Geld und würde künftig für die ambulante Versorgung unserer pädiatrischen Patienten fehlen.“
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ). Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red