Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

06.01.2021

Ein Schlaganfall kann auch in der Kindheit auftreten – schnelles Handeln erforderlich

Ein Schlaganfall ist bei Kindern zwar selten, aber er kann Babys, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche betreffen.

© pingpao - Fotolia.com

© pingpao - Fotolia.com

„Wie bei Erwachsenen ist auch bei Kindern ein Schlaganfall ein Notfall. Eine schnelle medizinische Behandlung und anschließende Rehamaßnahmen sind entscheidend, um Folgeschäden zu vermeiden bzw. zu minimieren. Im Allgemeinen erlangen jüngere Menschen wieder mehr Fähigkeiten zurück als ältere Menschen“, erklärt Dr. Herman Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Schlaganfälle in jedem Alter vorkommen können, sodass Kinder durchschnittlich erst nach etwa 23 Stunden die entsprechende Diagnose erhalten.

„Bei der Mehrzahl der betroffenen Kinder machen sich als erste Anzeichen z.B. eine Halbseitenlähmung, Gesichtslähmung oder plötzlich Sprachstörungen bemerkbar. Auch ungewöhnlich heftige Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen können auf einen Schlaganfall hinweisen. Seh- oder Gleichgewichtsstörungen gehören ebenso zu den möglichen Warnzeichen. Insbesondere bei ganz kleinen Kindern können Krampfanfälle – vor allem auf einer Körperseite - die Folge eines Schlaganfalls sein. Wenn Sie eines oder mehrerer dieser Symptome bei Ihrem Kind beobachten, sollten Sie den Notruf tätigen“, rät Dr. Kahl.

Blutgerinnungsstörungen, Gefäßfehlbildungen, Herzfehler und entzündliche Gefäßveränderungen gelten u.a. als Risikofaktoren. Aber oft können Ärzte auch keine Ursachen ermitteln. Blutgerinnsel können sich beispielsweise im Herzen bilden und zum Gehirn wandern. Angeborene Herzprobleme wie fehlgebildete Herzklappen können der Auslöser für solche Gerinnsel sein. Bestimmte vorausgegangene Infektionen, wie z.B. Windpocken oder eine Coronavirusinfektion, können das Schlaganfallrisiko in manchen Fällen ebenso erhöhen. Unfälle bzw. Verletzungen, die größere Blutgefäße schädigen, z.B. wenn ein Kind eine Nackenverletzung hat, können auch zu einem Schlaganfall führen.

Jährlich erleiden etwa 300 bis 500 Kinder in Deutschland einen Schlaganfall. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen. Die Gründe dafür sind nicht bekannt.

Quellen: American Stroke Association, Pediatrics, Paediatr. Paedolog., J Neurol, Ärzteblatt
__________________
Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. Der Abdruck dieser Pressemeldung oder von Teilen des Artikels ist unter folgender Quellenangabe möglich: www.kinderaerzte-im-netz.de. Bei Veröffentlichung in Online-Medien muss die Quellenangabe auf diese Startseite oder auf eine Unterseite des BVKJ-Elternportals verlinken. Fotos und Abbildungen dürfen grundsätzlich nicht übernommen werden.

Autor: äin-red