shit-porn.nethumilationbdsm.combondagego.comjavscatting.com

Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

23.01.2015

Ein hoher Blutzuckerspiegel kann möglicherweise die Gehirnentwicklung verlangsamen

Laut einer aktuellen Studie kann ein hoher Blutzuckerspiegel bei Kindern mit Typ 1 Diabetes das Gehirnwachstum verlangsamen. Aber die Wissenschaftler konnten keinen negativen Einfluss auf die Denk- und Merkfähigkeit der Kinder entdecken.

Die Forscher verfolgten Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren, machten Gehirnscans und ließen die Kinder Tests zu ihren geistigen Fähigkeiten ausführen. Zusätzlich erfolgte eine kontinuierliche Überwachung des Blutzuckerspiegels der Kinder.
Im Vergleich zu Kindern ohne Diabetes (67 Kinder) wuchs bei Kindern mit der Krankheit (127 Kinder) das Gehirn langsamer – sowohl insgesamt als in einigen Regionen der grauen und weißen Substanz. Diese Unterschiede brachten die Experten mit einem höheren und stark wechselnden Blutzuckerspiegel in Zusammenhang. Dennoch gab es keine signifikanten Unterschiede bei der Denk- und Gedächtnisleistung der Kinder.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass das junge, sich entwickelnde Gehirn empfindlich auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel reagieren kann", so die Hauptautorin Dr. Nelly Mauras, Leiterin der Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechselstörungen an Nemours Kinderklinik in Jacksonville in einer Pressemitteilung der Klinik.

„Trotz der Bemühungen der Eltern und der Betreuung durch eines spezialisierten Diabetes-Teams lagen etwa 50% der Blutzuckermessungen in einem hohen Bereich. Erstaunlicherweise blieben die kognitiven Testergebnisse bei den Kindern normal. Ob die beobachteten Veränderungen sich auf die Gehirnfunktionen auswirken können, müssen weitere Studien klären", sagte Mauras.

„Mit der Entwicklung einer besseren Technologie hoffen wir, feststellen zu können, ob die bisher bei den bildgebenden Verfahren beobachteten Unterschiede durch eine bessere Blutzuckerkontrolle positiv beeinflusst werden können", fügte sie hinzu. Die Ergebnisse wurden in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Diabetes“ veröffentlicht.

Der in der Studie gesehene Zusammenhang zwischen der Gehirnentwicklung und dem Blutzuckerspiegel beweist jedoch noch nicht, dass es sich tatsächlich um Ursache und Wirkung handelt, räumen die Experten ein.

Quellen: HealthDay, Nemours Children's Hospital, Diabetes

   

Autor: äin-red