Kinder- & Jugendärzte im Netz

Ihre Haus- & Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

13.01.2010

Dunkle Augenringe bei Kindern sind selten Anzeichen für Schlafmangel

In den meisten Fällen ist eine verstopfte Nase die Ursache für dunkle Augenringe - und nicht Übermüdung. Sind die Schleimhäute der Nase und der Nebenhöhlen geschwollen, kommt es zu einem Rückfluss von dunklem sauerstoffarmen Blut unter den Augen, die Venen dort werden dunkler und größer ...

Wenn Kinder dunkle Ringe unter den Augen haben, beruht das meist nicht auf Schlafmangel – außer kleine Kinder reiben sich deshalb häufig die Augen. „In den meisten Fällen ist die Ursache eine verstopfte Nase z.B. infolge wiederholter Erkältungen. Es kommt zu einem Rückfluss von dunklem sauerstoffarmen Blut unter den Augen, die Venen dort werden dunkler und größer“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Im englischen Sprachgebrauch gibt es eine Bezeichnung dafür: „allergic shiner“, was so viel wie „allergisches Veilchen“ bedeutet, da diese Erscheinung häufig auch bei Kindern mit Allergien auftritt und einem „blauen Auge“ gleicht. Besonders auffällig sind diese Schatten unter den Augen bei Kindern mit heller Haut. Ist eine Erkältung auskuriert oder eine Allergie behandelt, sollten die Augenringe wieder verblassen. Andere Ursachen für eine verstopfte Nase können vergrößerte Adenoide (Polypen) oder wiederholte Infekte sein.

„Eingefallene dunkle Augenhöhlen können andererseits aber auch bei kleinen Kindern, die unter starkem Durchfall und/oder Erbrechen leiden, ein Warnzeichen für Flüssigkeitsmangel sein. Dann sollten Eltern umgehend ärztliche Hilfe suchen. Sind die Tränensäcke über längere Zeit stark geschwollen, so kann dies in seltenen Fällen auch auf eine Erkrankung der Nieren oder Unterfunktion der Schilddrüsen hindeuten“, weist Dr. Fegeler auf weitere mögliche Auslöser für Augenringe hin. Eltern sollten in jedem Fall darüber mit ihrem Kinder- und Jugendarzt sprechen. In der Mehrzahl der Fälle kann er ihre Sorgen entkräften.

Autor: äin-red